Harburg
Eishockey

Adendorfer EC war in Timmendorf chancenlos

Keine Chance hatte der Adendorfer EC im fünften Derby der Eishockey-Regionalliga Nord beim EHC Timmendorfer Strand.

Adendorf. Ohne sieben Stammkräfte musste sich die "Heidschnucken" aus der Lüneburger Heide gleich mit 1:10 (0:4, 1:3, 0:3) den "Beach Boys" von der Ostsee geschlagen geben. Der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5 gelang Kapitän Denny Böttger durch eine schöne Einzelleistung. Nachdem Böttger sich die Scheibe im eigenen Drittel erkämpft hatte, jagte er mit dem Puck im Alleingang ins Timmendorfer Drittel und schloss per Schlagschuss kurz hinter der blauen Linie erfolgreich ab (28. Minute). Neben den gesperrten Torsten Heideck und Tim Exner fehlten dem Adendorfer EC fünf Spieler erkrankt. Der Magen-Darm-Virus geht auch beim AEC um. Verteidiger Hendrik Alexander konnte zwar auflaufen, musste aber während des Spiels eine ungewollte Pause in der Kabine einlegen. "Hoffentlich sind am Freitag wieder alle fit", sagte Adendorfs sportlicher Leiter Finn Sonntag nach der Begegnung, "denn gegen die Weser Stars wollen wir unbedingt gewinnen, um unser Ziel Platz vier in der Meisterrunde zu erreichen." Um 20 Uhr empfängt der Adendorfer am Freitag die Spielgemeinschaft aus Bremen und Bremerhaven in dem für die Tabellenposition richtungsweisenden Spiel im Walter-Maack-Eisstadion am Scharnebecker Weg. Trotz der Niederlage war Finn Sonntag zufrieden mit "dem tapferen Rest", da sich das Rumpfteam gut verkaufte. Ein wenig Aufregung gab es, als Goalie Michal Marik wütend mit dem Schläger gegen die Bande schlug, nachdem Timmendorfer Fans ihn beschimpft haben sollen. Marik bekam eine Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe ein. (trs)