Harburg
Jugend-Fußball

Harburgs B-Jugend fordert Profi-Nachwuchs

Auch wenn die Jugend-Fußballer des FC Süderelbe aus der zweiten B-Jugend zunächst geknickt und enttäuscht über die 0:7-Niederlage gegen den Hamburger SV waren, verließen sie stolz die Anlage am Jägerhof.

- "Die Leistung der Jungs muss anerkannt werden", sagte Trainer Jürgen Gapski, de mit seinen Betreuern Jörg Bartels und Georg Stoklosa das Team gegen den übermächtigen HSV hervorragend eingestellt hatte. Mit einer äußerst defensiv eingestellten Abwehr wurde dem HSV, der in der Jugend-Bundesliga spielt, lange Paroli geboten. Dass der Druck des angehenden Profi-Nachwuchs immer größer wurde, ist verständlich. Das Team trainiert viermal wöchentlich. Nur sieben Gegentore gegen diesen spielerisch überlegenen Gegner zu kassieren, ist für die zweite B-Junioren des FC Süderelbe lobenswert. "Das Team ist an seine Leistungsgrenze gegangen", lobt der Trainer, "wir sind mit dem Ergebnis zufrieden."

Auf eine ähnliche gute Leistung hofft Trainer Ralf Lüben von der ersten B-Jugend des FC Süderelbe. Er erwartet heute mit seinem Team im Pokal-Achtelfinale mit dem FC St. Pauli ebenfalls einen Bundesligaklub (18 Uhr, Kiesbarg).

Auch die erste B-Jugend des TSV Buchholz 08 trifft im Pokal auf einen Bundesliga-Gegner. Der SC Concordia tritt am heutigen Donnerstag um 18 Uhr in der Otto-Koch-Kampfbahn an. "Wir hoffen auf 200 Zuschauer", sagte Trainer Hans-Heiner Hoops. (ml)