Hamburg. Ein Mann schleudert mit einem AMG von der Straße. Eine junge Frau stirbt, die Schwester wird schwer verletzt. Nun kommt es zur Berufung.

Als das Amtsgericht Harburg im vergangenen Juli das Urteil sprach, flossen Tränen im Saal: 16 Monate sollte Ömer O. in Haft, wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Zudem müsse er seinen Führerschein für zwei Jahre abgeben. Es war das vorläufige Ende einer Tragödie – die nun vor dem Landgericht Hamburg eine Fortsetzung findet.