Polizei Hamburg

Tragödie im "Muckelland" – erste Erkenntnisse zu totem Mann

| Lesedauer: 2 Minuten
Polizei Hamburg: In der Anlage der Garten- und Siedlergemeinschaft Beerental e.V. in Eißendorf wurde ein toter Mann entdeckt. Beamte sicherten vor Ort Spuren.

Polizei Hamburg: In der Anlage der Garten- und Siedlergemeinschaft Beerental e.V. in Eißendorf wurde ein toter Mann entdeckt. Beamte sicherten vor Ort Spuren.

Foto: Andrè Zand-Vakili

Die Lebengefährtin entdeckte den 69-Jährigen, der vielen Menschen in der Umgebung bekannt war. Obduktionsergebnis liegt vor.

Hamburg. Ein Toter im sogenannten „Muckelland“ in Hamburg-Eißendorf hat am Donnerstag die Mordkommission beschäftigt. Bereits am frühen Nachmittag war Holger H. (69) leblos von seiner Lebensgefährtin in einer Kleingartenanlage entdeckt worden – im Wohnzimmer des Gebäudes auf der Parzelle 72 am Wildrosenweg/Ecke Beerentaltrift. Die Frau alarmierte sofort Polizei und Feuerwehr. Ein eintreffender Notarzt stellte vor Ort den Tod des Mannes fest.

Doch um Mord handelt es sich in diesem Fall nicht, wie aus dem Obduktionsbericht hervorgeht, der seit Freitagmorgen vorliegt. "Demnach gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden", sagte Polizeisprecher Florian Abbenseth. Eine Art Stichverletzung am Hals, die zuerst vermutet wurde, konnte nicht bestätigt werden. Der 69-Jährige starb eines natürliches Todes. "Innere Ursachen" hätten zum Tod geführt, so Abbenseth.

Polizei Hamburg: Tragödie im "Muckelland" – Toter entdeckt

Am Donnerstagabend rückte jedoch zunächst die Mordkommission an, die auch die Aufmerksamkeit von Spaziergängern und Autofahrern auf sich zog – viele Menschen kamen an dem als Tatort abgesperrten Haus vorbei. Bis in die Nacht sicherten Experten in weißen Schutzanzügen Spuren, vor dem Haus standen Peterwagen und Fahrzeuge des Landeskriminalamtes mit Warnblinklicht.

Rechtsmediziner nahmen noch am Abend am Fundort eine erste Leichenschau vor, bevor der Tote für weitere Untersuchungen in das Institut für Rechtsmedizin gebracht wurde.

Der 69-jährige Tote ist in der Gegend bekannt. Sein Grundstück, das zur Anlage der Garten- und Siedlergemeinschaft Beerental e.V. gehört, wird im weiteren Umfeld oft als „Muckelland“ bezeichnet, weil der Tierfreund seit Jahrzehnten dort viele Meerschweinchen und früher auch Kaninchen hielt. Kinder durften die Tiere füttern und sich an ihnen erfreuen. Am Donnerstag entdeckten die Ermittler in dem Haus fünf Meerschweinchen, die sie sicherstellten und dem Tierschutzverein übergaben.

( zv/coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg