Hamburg. Anwar Hamdosch floh 2015 vor dem Krieg und besuchte einen DRK-Sprachkurs. Jetzt unterrichtet er selbst in Eißendorf Geflüchtete.

Als Dilo Hamdosch drei Jahre alt war, entschied sein Vater, das Land zu verlassen, weil er wollte, dass sein Sohn eines Tages eine Schule besuchen kann, ohne Angst vor Krieg und Terror. Er nahm seinen Sohn, seine Frau und floh vor den Bomben in Syrien. Die Familie sprach kein Wort Deutsch, als sie Ende 2015 Deutschland erreichte. Der Vater, Anwar Hamdosch, studierter Jurist, hatte in Aleppo in einer Anwaltskanzlei gearbeitet.