Harburg. Es gab kritische Stimmen zum aktuellen Entwurf des Architekten Michael Blunck – vor allem an Dach und Mauer.

In etwa fünf Monaten sollen gleichzeitig der Umbau der Busanlage am Harburger Bahnhof, die Sanierung des „Doppelknotens“ aus Moorstraße, Hannoverscher und Buxtehuder Straße sowie der Walter-Dudek-Brücke, und auch der Bau der Fahrradstation am Harburger Bahnhof beginnen. Das Verkehrskonzept für den Mega-Baustellen-Komplex haben der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) sowie die Hochbahn und alle anderen Beteiligten allerdings immer noch nicht vorgelegt, weswegen die Abgeordneten des Stadtentwicklungsausschusses sowie des Mobilitätsausschusses diesen Tagesordnungspunkt ihrer gemeinsamen Sitzung enttäuscht verschieben mussten. Immerhin gab es schon einmal einen detaillierten Blick auf den Entwurf für die neue Busanlage. Der Sieger des Architektenwettbewerbs, Michael Blunck vom Büro Blunck und Morgen, stellte ihn persönlich vor.