Gute Bilanz

Impfaktionen zum verkaufsoffenen Sonntag sind sehr gefragt

| Lesedauer: 3 Minuten
Sven Bleilefens, Katy Krause
Bis zu 400 Besucher verfolgten auf dem Harburger Rathausplatz das Bühnenprogramm zum verkaufsoffenen Sonntag.

Bis zu 400 Besucher verfolgten auf dem Harburger Rathausplatz das Bühnenprogramm zum verkaufsoffenen Sonntag.

Foto: Citymanagement Harburg

In Harburg lassen sich mehr als 600 Personen von den vier Ärzten impfen. In Buchholz gab es erst den Piks und dann das Eis.

Harburg. Damit hatte so wohl keiner gerechnet. „Schon weit vor Beginn gab es eine Schlange vor den Türen des Einkaufscenters“, berichtet Melanie-Gitte Lansmann, Citymanagerin in Harburg.

Die Menschen standen an, um sich in den Harburger Arkaden gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Eine Spritze in einem Einkaufszentrum zum verkaufsoffenen Sonntag? Klingt skurril, kommt aber offensichtlich gut an.

Mehr als doppelt so viele wollten sich diesmal impfen lassen

Am Ende haben mehr als 600 Menschen das Angebot genutzt, etwa doppelt so viele wie beim letzten Termin am 8. August, zieht Lansmann am Montag erfreut Bilanz. Vier Ärzte waren im Einsatz. Überhaupt zeigt sich die Citymanagerin mit dem verkaufsoffenen Sonntag sehr zufrieden. Mehr als 30.000 Besucher seinen in der Harburger Innenstadt unterwegs gewesen, so Lansmann.

Coronamaßnahmen: Das bedeuten die 2G(+)- und die 3G(+)-Regeln
Coronamaßnahmen: Das bedeuten die 2G(+)- und die 3G(+)-Regeln

Bei dem schönen Wetter konnten sie einkaufen, in der örtlichen Gastronomie Platz nehmen und auf dem Harburger Rathausplatz das vielfältige Showprogramm genießen: Unter anderem trat der Schlagersänger Peter Sebastian, Shantychor „He Lücht“ und die bolivianische Tanzgruppe „Kantuta“ auf und sorgten für Abwechslung und Stimmung beim Publikum. Deutlich ernster wurde es dann am Abend. Denn den Abschluss dieses Abends bildete eine Gedenkfeier des interreligiösen Dialogs für die an Corona Verstorbenen. Auch das scheint zum verkaufsoffenen Sonntag zu passen.

Lesen Sie auch:

„Wir müssen die Leute da abholen, wo sie sind“, ist auch Andres Wulfes als Sprecher des Landkreises Harburg überzeugt. Unkomplizierte und einfache Angebote seien erfolgreich, das habe die Erfahrung gezeigt und so setzt auch der Landkreis verstärkt auf solche Impfaktionen. Anlässlich des verkaufsoffenen Sonntages in Buchholz wurde daher in der Galerie, dem dortigen Einkaufszentrum geimpft. Am Ende holten sich 156 Besucher spontan eine Corona-Impfung ab und nahmen auch gleich noch die dazu gesponserte Kugel Eis mit. Weitere 125 ließen sich laut Wulfes zudem bei einer Aktion im Gemeindehaus in Stelle impfen sowie 234 Kinder und Jugendliche bei weiteren Sonderaktion am Wochenende. „Das ist sehr erfreulich“, ist Wulfes zufrieden.

Buchholzer Händler ziehen durchwachsene Verkaufsbilanz

Für die Buchholzer Händler zieht Galerie-Chef Lorenz Körbelin eine durchwachsene Bilanz: „Draußen war viel los, da war fast Stadtfeststimmung.“ Die Gastronomen seien zufrieden, dagegen halte sich der Umsatz in Modegeschäften in Grenzen. „Bei 23 Grad denkt keiner Wintermode“, so Körbelin. „Es ist wichtig, dass sich das Center an so etwas beteiligt und einen Teil zur lebendigen Stadt beiträgt.“

Die nächsten Aktionen und verkaufsoffenen Sonntage sind schon geplant. In Harburg kann am 10. Oktober geshoppt werden. Impfungen sind vom 18. September sogar regelmäßig sonnabends im Phoenix-Center möglich. Der Landkreis Harburg organisiert die nächste Sonderimpfaktion am 13. September mit dem Sportverein in Tostedt, Schulstraße 40. Von 15 bis 19 Uhr können sich Interessierte impfen lassen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg