Buxtehude

Corona bringt Planungen für Kita-Plätze durcheinander

In den Kitas ist wieder Action. Für Eltern herrschen allerorten besondere Regeln.

In den Kitas ist wieder Action. Für Eltern herrschen allerorten besondere Regeln.

Foto: Ulrich Perrey / dpa

Zu Beginn des Kita-Jahres steckt Buxtehude als Folge der Pandemie noch in der Vergabephase für Plätze im Elementar- und Krippenbereich

Buxtehude . Auch zu Beginn des neuen Kita-Jahres steckt Buxtehude als Folge der Corona-Pandemie noch in der Vergabephase für Plätze im Elementar- und Krippenbereich. „Das ist noch nicht abgeschlossen – so eine Situation hatten wir zu Beginn eines Kita-Jahres noch nie“, sagte die zuständige Fachgruppenleiterin Andrea Lange-Reichardt jetzt im Jugendhilfeausschuss des Stadtrates.

So habe sich nach den massiven Einschränkungen im Frühjahr eine „veränderte Bedarfslage“ bei vielen Eltern hin zu einer reduzierten Betreuungszeit ergeben. Teils, weil sie noch immer in Kurzarbeit steckten oder gar arbeitslos seien, teils aber auch, weil sich Veränderungen im zeitlichen Ablauf der Betreuung innerhalb der Familien gezeigt hätten. Insgesamt, so die Beobachtung der Kita-Expertin, habe die lange Zeit der Kita-Pause in den Familien aber ganz gut geklappt.

Nach den vier Monaten der Einschränkungen und Notbetreuungen habe es dann allerdings die Befürchtung gegeben, dass die Kinder sich in den wieder geöffneten Kitas neu orientieren oder sogar neu eingewöhnt werden müssten. Doch wider Erwarten hätten sich die kleinen Kita-Besucher da viel robuster gezeigt als befürchtet.

Ausgesprochen glückliche Kinder

„Die haben sich kurz geschüttelt, dann gleich eingefunden und sich sehr gefreut, endlich wieder mit den Freunden zusammen zu sein.“ Man beobachte viele ausgesprochen glückliche Kinder in den Einrichtungen. Aktuell hat die Stadt Buxtehude offensichtlich im Elementarbereich aber noch eine Angebotslücke: 1054 Plätze kann sie derzeit anbieten, theoretischen Bedarf gibt es der Statistik zufolge aber noch für 1162 Kinder plus 50 Kindern, die vom Schulbesuch zurückgestellt worden sind. Grund für die Lücke sei auch, dass sich Vorhaben für den Ausbau von Kita-Plätzen noch verzögerten.

Man werde deshalb zügig nach einer anderen Immobilie suchen, kündigte die Fachbereichsleiterin an. Besser sieht es in Buxtehude indes im Krippenbereich für die Betreuung der ganz kleinen Kinder aus. Hier gibt es in den Krippen 224 Plätze und noch einmal 135 Plätze in der Tagespflege und damit eine gute Versorgungsquote von 62 Prozent.

In der Tagespflege aktuell 22 freie Plätze

So gebe es auch in der Tagespflege aktuell noch 22 freie Plätze, einige wenige auch in den Kitas selbst.

Eines stellte Fachgruppenleiterin Lange-Reichardt im Ausschuss aber auch klar: Zwar gelte seit August wieder den Regelbetrieb in den Kindergärten. „Aber so wie vor Corona ist es noch nicht“, so Lange-Reichardt.

Noch immer müssten auch Eltern besondere Hygieneregeln beachten oder auch das gemeinsame Singen müsse noch ausfallen. Und bei lokalen Corona-Ausbrüchen könnten es in einzelnen Orten oder Kitas zudem auch immer noch doch wieder zu Einschränkungen kommen.