Zum zwölften Mal

Natureum feiert Tag des Fisches

Angelguide und Profi-Angler Jörg Strehlow mit gefangenem Zander am Elbstrand.

Angelguide und Profi-Angler Jörg Strehlow mit gefangenem Zander am Elbstrand.

Foto: Axel Tiedemann

Experten aus der Region beantworten Fragen rund ums Raub- und Friedfischangeln. Besucher mit gültigem Angelschein bezahlen den halben Eintritt.

Balje.  Bereits zum zwölften Mal feiert das Natureum in Balje den Tag des Fisches. Am Sonntag, 6. September, lässt Raubfisch-Experte Jörg Strehlow die Besucher an seiner Köderkunst teilhaben und erzählt über die optimale Kombination aus richtigem Equipment und korrekter Handhabe des Kunstköders. Außerdem zeigt der passionierte Fisch-Koch, wie der eigene Fang einfach und lecker zubereitet werden kann – sowohl in der Küche als auch direkt am Wasser.

Kinder können mit einem Kescher auf die Jagd nach Wasserorganismen gehen und lernen sie zu bestimmen, sie können Fische basteln oder beim Angelspiel ihr Petri-Glück versuchen. Im Bistro des Natureums gibt es Krauses Fischfrikadellen aus Fischen des anliegenden Oste-Sees, Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltes und Getränke auf dem Gelände. Für maritime Stimmung sorgt die Band „Misch Masch“ mit Live-Musik.

Besucher mit gültigem Angelschein und ihre Familienmitglieder erhalten am Tag des Fisches 50 Prozent Rabatt auf den Eintritt. In den Gebäuden und auf der „Festmeile“ muss eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden.

Der Tag des Fisches lässt Anglerherzen höher schlagen

An zahlreichen Ständen beantworten Angelexperten aus der Region Fragen rund ums Raub- und Friedfischangeln – vom Kunstköder über Kopfrute bis zum Meeresangeln. Der „Belly Boat Men“ Hendrik Wiegand demonstriert das Fliegenfischen mit seinem „Ein-Mann-Boot“ und zeigt seine kunstvoll gefertigten Insekten- und Amphibienimitate. Am Teich können Interessierte selbst das Fliegenfischen ausprobieren oder sich mit dem Balinesischen Wurfnetz versuchen.

Der Anglerverband Niedersachsen und das Angelportal „hejfish“ informieren über ihre Arbeit, außerdem gibt es einen Infostand über das Fischen in der Steinzeit, einen über die Vermeidung von Plastikmüll zum Schutz der Meere, und der Kiebitzmarkt lockt mit Sonderangeboten. Der Fischereibiologe Dr. Matthias Emmrich hält um 11 Uhr einen Vortrag über die Hintergründe des Fischsterbens in der Region. Um 14 Uhr referiert er dann über die invasive Schwarzmundgrundel und über ihren Einfluss auf das hiesige Ökosystem.