Nur für ein Wochenende

Kunsttempel Bossard öffnet seine Triptychen

Die dreiteiligen Gemälde bleiben im Jahreslauf durchgängig zugeklappt. Am Wochenende, 29. und 30. August, sind sie wieder geöffnet zu sehen.

Jesteburg.  Die Kunststätte Bossard bietet jetzt die seltene Gelegenheit, den Innenraum des Tempels neu zu erleben. So sind am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. August, die vier großen Triptychen im Kunsttempel für Besucher geöffnet. Mit weißen Schutzhandschuhen hat Gudula Mayr, die Leiterin der Kunststätte, die großen Flügelpaare zwischen den Fenstern im Kunsttempel aufgeklappt. Die Triptychen, dreiteilige verbundene Gemälde, bleiben im Jahreslauf durchgängig geschlossen.

Sie werden aber an jedem letzten Wochenende des Monats einmal vollständig geöffnet. Zwei Tage lang bleiben sie für die Besucher sichtbar und zeigen das Innenleben. „Bei Öffnung und Schließung der Triptychen verändert sich das einfallende Licht und bietet ein anderes Raumerlebnis“, sagt Mayr. „Während die in dunklen Farben gehaltenen Außenseiten der Triptychen die vier apokalyptischen Wesen Löwe, Stier, Adler und Affe (Mensch) abbilden, zeigen die Innenseiten farbenfrohe Szenen der menschlichen Lebenswelt.“

Triptychen sind zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen

Der Kunsttempel entstand 1926 auf dem Gelände der heutigen Kunststätte. Johann Michael Bossard hat für die Gestaltung des Tempels drei Bilderzyklen vorgesehen, die abwechselnd aufgehängt werden sollten. Zu sehen sind im Kunsttempel aktuell die Bilder des zweiten Zyklus. Die gesamte Wandfläche des Tempels wird von 21 Sperrholztafeln unterschiedlicher Größe bedeckt. Zwischen den Fenstern der Ost- und Westwand befinden sich die großen Triptychen.

Auf der Ostseite zeigen die zwei Triptychen Menschen, die gemeinsam ein Bauwerk errichten, feierliche Szenen und eine friedvolle Stimmung. Die Abbildungen auf der Westseite bilden das Gegenstück dazu mit Streit und gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Die Triptychen sind an dem Wochenende, 29. und 30. August, zu den regulären Öffnungszeiten von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Die Bilder des ersten und dritten Tempelzyklus befinden sich im Schaumagazin in Jesteburg. Eine Führung durch das Schaumagazin ist jeweils am letzten Mittwoch des Monats zu ausgewählten Themen vorgesehen.