Sicherheit für Abc-Schützen

Polizei bittet Raser vor der Schule zur Kasse

| Lesedauer: 3 Minuten
André Lenthe
Das war dann wohl zu schnell. Die Polizei winkt Raser vor der Grundschule Sinstorfer Weg energisch raus. Vor einem Garagenkomplex werden die Temposünder abgearbeitet.

Das war dann wohl zu schnell. Die Polizei winkt Raser vor der Grundschule Sinstorfer Weg energisch raus. Vor einem Garagenkomplex werden die Temposünder abgearbeitet.

Foto: Andre lenthe Fotografie / HA

Tempo 30 vor Schulen ignoriert. Falsch parkende Eltern vor der Schule Kapellenweg kommen mit Ermahnung davon.

Wilstorf. Es ist Punkt 7.30 Uhr, als die Stadtteilpolizistin Sabine Junge vor dem Eingang der Grundschule Kapellenweg in Wilstorf ihre Position bezieht. Normalerweise ist sie für die Grundschulkinder Ansprechpartnerin, wenn es um Verkehrserziehung geht. Doch heute ist ihr Schwerpunkt ein anderer. „Es geht vor allem darum, den Eltern zu vermitteln, dass sie ihre und andere Kinder gefährden, wenn sie mit dem Auto direkt vor der Schule im Halteverbot oder in zweiter Reihe parken“, erklärt die gestandene Beamtin. „Die Kinder können komplexe Verkehrssituationen noch nicht richtig einschätzen, deshalb sollen sie einen schmalen Fußgängerüberweg neben der Kreuzung nutzen.“

Tatsächlich dauert es nicht lange und der erste Van steht im Halteverbot, zur Straße hin öffnen sich Vorder- und Hintertür. Ein Vater greift sich seinen Sohn und führt ihn an der Hand durch die mittlerweile unübersichtliche Verkehrssituation im Kreuzungsbereich. Polizistin Junge hat genug gesehen, sie spricht den Vater an und der verspricht in Zukunft verkehrssicherer zu halten.

Doch schon eilt die nächste Mutter aus ihrem Fahrzeug, immerhin sitzt ihr Kind auf der zur Straße abgewandten Seite. Aber auch sie nutzt den direkten Weg quer über die Kreuzung auf der mittlerweile einige Fahrzeugführer, die es besonders eilig haben den Verkehr durch waghalsige Wendemanöver aufhalten. Auch hier greift die Polizistin ein, knöpft sich den ein oder anderen Autofahrer direkt und bestimmt vor. „Meine Aufgabe ist es, hier das tägliche Autoballett aufzulösen.“

Aber natürlich ist sie auch für ihre Schüler ansprechbar. Immer wieder kommen Grundschulkinder und fragen nach einem Peterwagen-Tattoo oder einer anderen Kleinigkeit wie Radiergummis oder Jojos, die Sabine Junge teilweise aus der eigenen Tasche bezahlt. „Kinder die alles richtig machen, bekommen eine kleine Belohnung von mir“, sagt sie sanftmütig. Man merkt, dass sie für den Job als „Cop 4 you“ mit den Kindern der Grundschule Kapellenweg brennt.

Polizei stoppt in anderthalb Stunden rund ein Dutzend Raser

Derweil macht sich am Sinstorfer Weg gleich ein ganzer Trupp Polizisten an die Arbeit. Auch sie sind bürgernahe Beamte der Wache 46 in der Lauterbachstraße. Die Grundschule am Sinstorfer Weg hat wie alle anderen Grundschulen am Montag die Einschulung der Erstklässler gefeiert. „Jetzt ist es wichtig, dass wir offensiv vor den Schulbereichen auftreten und die Geschwindigkeitsbegrenzungen überwachen“, sagt Polizeihauptkommissar Krzoßa, der das Lasermessgerät bedient.

Die Grundschule in Sinstorf sei zudem gerade erst eröffnet worden, eine Aussage die sich direkt bestätigt. „Ich dachte die Schule sein aktuell gar nicht im Betrieb“, erklärt der erste Temposünder der mit 47 km/h durch die 30er-Zone fährt.

Insgesamt erwischt die Polizei an diesem Vormittag vor der Grundschule am Sinstorfer Weg in anderthalb Stunden rund ein Dutzend Raser. Viele haben die Beamten rechtzeitig entdeckt und treten auf die Bremse. Polizeihauptkommissar Krzoßa: „Durch unser Auftreten mit Laserpistole und Schutzweste sind wir zu erkennen. Aber allein das sensibilisiert die Autofahrer.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg