TUHH

TU Hamburg: 25.000 Uni-Prüfungen im Corona-Modus

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Hauptgebäude der TUHH

Das Hauptgebäude der TUHH

Foto: HA

Wenn die letzten Prüfungen noch laufen, werden bereits erste Vorlesungen des Wintersemesters 2020/21 gehalten.

Hamburg.  Viele Menschen haben in den vergangenen Wochen die Urlaubszeit genossen, nicht jedoch die Studierenden an der Technischen Universität Hamburg in Harburg. Durch die Corona-Krise enden am Dienstag erst die Vorlesungen des Sommersemesters. Und am Mittwoch starten die Prüfungen – unter ganz besonderen Bedingungen.

Zwischen dem 29. Juli und dem 9. Oktober sind 674 Prüfungen geplant, davon 355 schriftliche. Die Gesamtzahl der Teilnehmer liegt nach den Anmeldungen bei 24.956 Einzelprüfungen, aufgeteilt auf 5165 Studierende. Wenn die letzten Prüfungen noch laufen, werden bereits erste Vorlesungen des Wintersemesters 2020/21 gehalten werden – es soll am 1. Oktober starten. „Die Teilnehmerzahlen an den Prüfungen sind trotz der Corona-Pandemie unverändert“, sagt TU-Sprecherin Franziska Trede.

Prüfungen zur gleichen Zeit an zwei Orten

Gleichzeitig müssen aber die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Dadurch können extern angemietete und die eigenen Räumlichkeiten nicht voll genutzt werden, sagt Trede und nennt ein Beispiel: „Eine Halle mit ursprünglich Platz für knapp 800 Prüflinge kann nur noch mit etwa 580 Personen belegt werden. Deshalb müssen Prüfungen oft zur gleichen Zeit an zwei Orten stattfinden.“

Während der Prüfungen besteht keine Maskenpflicht, aber selbstverständlich muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Die TUHH kennzeichnet die Prüfplätze mit einem grünen Punkt und desinfiziert jeden Tisch vor und nach der Prüfung. Vor den Gebäuden organisieren geschulte Kommilitonen den Corona-gerechten Einlass. Sie achten darauf, dass die Abstands- und Hygieneregeln beim Betreten des jeweiligen Gebäudes eingehalten werden. Inklusive Maskenpflicht bis der Prüfplatz erreicht ist. Für diese Aufgabe und weitere organisatorische Hilfe hat die TUHH kurzfristig 70 Studentenjobs geschaffen. Beim Einsatzplan der Helfer mussten die Organisatoren Rücksicht darauf nehmen, dass die Hilfskräfte selbst Prüfungstermine haben.

Zielzahl der Erstsemester in etwa erreicht

Wie die Prüfungen musste auch die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2020/21 verschoben werden. Ursprünglich mussten die Bewerbungen bis zum 15. Juli eingereicht werden; nun endet die Frist am 20. August. In den vergangenen Jahren hatte die TUHH nur knapp und mit zusätzlicher Werbung in den sozialen Medien die Zielzahl der Erstsemester in etwa erreicht – die Zahlen der kompetenten Studienanfänger seien bundesweit rückläufig, das Interesse an Technikfächern nehme ab, sagte damals der TUHH-Präsident Ed Brinksma.

Die TU Hamburg habe eine Kapazität von 1400 Studienbeginnern in den Bachelor-Studiengängen, sagt TU-Sprecherin Trede. „2019 lag die TU rund zehn Prozent unter ihrer Kapazität. Dieser Wert ließ sich deutschlandweit bei allen Technischen Hochschulen verzeichnen. In diesem Jahr möchten wir unsere Kapazitäten voll ausschöpfen und im Idealfall überschreiten. Derzeit steigen die Bewerberzahlen kontinuierlich.“

Nach der Ziel- und Leistungsvereinbarung zwischen der Wissenschaftsbehörde und der TUHH sollte in diesem Jahr die Zahl auf rund 2350 Studienanfänger wachsen: 1550 Studierende in einem der 14 Bachelor-Studiengänge und 800 neue Master-Studierende.

( hi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg