Corona

Covid-19: Fahrdienstleiter Krüger genießt Immunität

Stefan Krüger vom Fahrdienstleister Axxato aus Rosengarten. Das Unternehmen aus Tötensen wirbt mit ihm als „Immunisiertem Fahrer“

Stefan Krüger vom Fahrdienstleister Axxato aus Rosengarten. Das Unternehmen aus Tötensen wirbt mit ihm als „Immunisiertem Fahrer“

Foto: André Lenthe / HA

Taxifahrer Stefan Krüger hat eine Infektion überstanden. Viele Kunden wollen nur noch mit ihm fahren.

Tötensen. Dieser Taxifahrer ist in der Coronazeit besonders gefragt: Stefan Krüger arbeitet seit mehr als drei Jahren für den Fahrdienstleister Axxato“ in Rosengarten. Zunächst im Taxi, später fährt er im Shuttleservice ein Großraumfahrzeug.

Mitte März erkrankt der passionierte Personenbeförderer plötzlich. Was zunächst wie eine Grippe ausschaut, entpuppt sich nach einem Test als Covid-19. „Ich weiß selber nicht, wie es passiert ist. Vermutlich nach dem Einkaufen, aber genau kann ich es nicht sagen“, so der 46 Jährige.

Er selbst habe die Krankheit gut überstanden und „glücklicherweise habe ich auch meine Tochter nicht angesteckt“, ergänzt der alleinerziehende Vater.

Denn was zunächst wie ein persönlicher Schicksalsschlag aussieht, entpuppt sich schnell als Glücksfall für das Unternehmen. Durch die frühe Erkrankung konnte Stefan Krüger schnell auf seinen Fahrersitz zurückkehren und ist nun nach Auskunft seiner Ärzte zunächst gegen den Virus gewappnet. „Ich habe viele Kunden die nur noch mit Stefan fahren möchten“, sagt Marita Peters die Geschäftsführerin der Firma Axxato für die Krüger täglich in den Wagen steigt. „Das Fahrdienstgewerbe als Branche hat aktuell bis zu 90 Prozent an Umsatzausfällen zu verkraften“, erzählt Peters weiter.

Die Idee zahlt sich aus

Jetzt habe man an dem Fahrzeug die Aufschrift „Immunisierter Fahrer“ gut lesbar angebracht und diese Idee zahlt sich aus. „Ich fahre sehr viele Kunden der Berufsgenossenschaft und zahlreiche Gäste aus der sogenannten Risikogruppe, etwa Diabetiker und Dialyse-Patienten“, ergänzt der Fahrer. Die Aufschrift sorge für Wirbel in der gesamten Branche, zahlreiche Kollegen hätten den Fahrer des schwarzen Vans bereits darauf angesprochen.

Viele neue Kundenkontakte entstehen und möchten näheres über den immunisierten Fahrer erfahren. Das Hauptfahrgebiet der Firma Axxato erstreckt sich über Rosengarten, Seevetal und Harburg. Nun sei aber auch der Sprung über die Elbe gelungen.

Dabei und das ist Marita Peters wichtig, „unsere Autos und Fahrer waren auch schon vor der Coronawelle sauber und besonders gepflegt. Desinfiziert haben wir unsere Fahrzeuge nach jedem Fahrgast und das wussten unsere Fahrgäste stets zu schätzen.“