Harburg
Clubs

Virtuelles Festival: Harburgs Musikszene weicht ins Netz aus

Folk-Musiker Guido Plüschke nimmt die Lektionen seiner Trommel-Workshops jetzt einzeln auf, satt von Angesicht zu Angesicht zu unterrichten.

Folk-Musiker Guido Plüschke nimmt die Lektionen seiner Trommel-Workshops jetzt einzeln auf, satt von Angesicht zu Angesicht zu unterrichten.

Foto: Lars Hansen / xl

Trommelkurse im Internet – Wohnzimmerkonzerte – Sonnabend gibt es Rockmusik live aus dem Marias Ballroom.

Harburg.  Die Allgemeinverfügung, die neben den meisten anderen Zusammenkünften auch Kulturveranstaltungen untersagt, gilt bis Ende April. Die Veranstalter scheinen nicht daran zu glauben, dass es dann schon wieder losgeht. Die Absagen durch Clubs und Festivalmacher reichen bis in den Juni, sagen Harburgs Musiker. Sie müssen sich etwas einfallen lassen und kommen unabhängig voneinander darauf, ihr Publikum durch die Kamera und das Internet anzusprechen – vom Einzel-Instrumental-Unterricht bis hin zum virtuellen Festival reichen die Angebote.

Ob sich das für die Musiker lohnt, muss sich erst noch zeigen. „Aber einfach nur rumsitzen und Däumchen drehen würde einen ja wahnsinnig machen“, sagt Folk-Musiker Guido Plüschke, vielen Harburgern bekannt aus den Bands Garifin und Celtic Cowboys, mittlerweile jedoch mit der Sue Sheehan Band und dem Trio Trasnú europaweit unterwegs und gleichzeitig als Lehrer für die irische Rahmentrommel Bodhran intensiv gefragt.

Virtuelle Wohnzimmerkonzerte und Trommelkurse

Er sitzt in seinem kleinen Übungsraum, der im Sucher der Kamera viel größer wirkt. Das ist ein gewünschter Effekt. Hinter ihm tapezierte Wände mit Bilderrahmen und Deko. Dass dies nur Kulissen sind, sieht man nicht. „Hier gebe ich virtuelle Wohnzimmerkonzerte und nehme Lektionen für Trommelworkshops auf“, sagt er. „Die Bildungseinrichtungen haben schon das gesamte erste Halbjahr abgesagt. Jetzt hoffe ich, dass die Teilnehmer die Lektionen abnehmen und natürlich auch bezahlen. Ich biete auch Einzelunterricht per Videochat an. Aber das wollte bislang niemand wahrnehmen.“

Die Musiker erfahren viel Solidarität

Was Plüschke freut, ist, wie viel Solidarität ihm gerade entgegenschlägt: „Viele Leute haben Kurse schon angezahlt und manche wollten das Geld jetzt nicht zurück; selbst, als ich es ihnen förmlich aufdrängte“, sagt er. „Das wird natürlich irgendwann verrechnet, wenn wieder Kurse stattfinden, aber selbst das haben schon Teilnehmer abgewunken. Auch Ausfallgagen für Wohnzimmerkonzerte habe ich teilweise schon erhalten.“

In der Kasse bleibt ein großes Minus

Unter dem Strich bleibt jedoch ein großes Minus, denn die meisten Menschen sind nicht so großzügig. Erst recht nicht die professionellen Veranstalter – die können sich das schlicht auch nicht leisten. Harburgs derzeit angesagtester Rocker, Jimmy Cornett hat gerade sein neustes Album fertig aufgenommen. Eigentlich müsste er jetzt wieder ordentlich touren, um vor der geplanten Veröffentlichung des Albums Mitte Juni, schon einmal die Werbetrommel zu rühren. Aber die erste Hälfte der Konzertsaison fällt komplett aus. „Das können wir auch kaum nachholen“, sagt er, „denn der Terminkalender für den Herbst ist auch schon voll.“

Am Sonnabend gibt es ein Live-Konzert aus dem Ballroom

Stattdessen stecken er und seine „Deadmen“ jetzt Energie in ein virtuelles Festival: Am Sonnabend, ab 16 Uhr, wird aus dem Marias Ballroom gesendet. Publikum ist natürlich im Club nicht zugelassen. „Wir haben sogar darauf geachtet, die Anzahl der Musiker pro Band zu begrenzen, um die Abstandsregeln einhalten zu können“, sagt Cornett. „Aber trotzdem wird das eine ganz große Sache: Wir übertragen mit vier hochauflösenden Kameras, um so eine Art Rockpalast-Feeling zu erzeugen!“

Außer Jimmy Cornett and the Deadmen sind noch drei weitere Acts beteiligt, unter anderem die Harburg-Rapper Lasko und Basic47 im Duo. Eintrittskarten für virtuelle Konzerte kann man nicht verkaufen. Jimmy Cornett verlässt sich darauf, dass diejenigen, die sich den Club-Abend per Youtube oder facebook nach Hause streamen, auch die Spenden-Links für Künstler und Club anklicken oder sich inspiriert fühlen, sich die bisher erschienenen Alben der beteiligten zuzulegen. xl

Das Festival beginnt Sonnabend um 16 Uhr und ist hier zu finden: www.jimmy-cornett.de; www.facebook.com/jimmycornettandthedeadmen; www.youtube.com/jimmycornettandthedeadmenGuido Plüsckes Video-Wohnzimmerkonzerte und Trommellektionen: https://www.bodhran-world.de/