Harburg
Vorstoß

Raststätte in Neuland statt in Meckelfeld?

So kennen die Harburger die Fläche mittlerweile: Ein riesiges Sandplateau im Moor.

So kennen die Harburger die Fläche mittlerweile: Ein riesiges Sandplateau im Moor.

Foto: Lars Hansen / xl

Politiker aus Landkreis schlagen vor, Pläne für umstrittene Raststätte in Meckelfeld aufzugeben und in Neuland anzusiedeln.

Hittfeld/Winsen. Nachdem das Deutsche-Post-Unternehmen DHL seine Pläne für ein Logistikzentrum in Hamburg-Neuland an der A 1-Ausfahrt Harburg aufgegeben hat (das Abendblatt berichtete), sehen Politiker aus dem Landkreis Harburg nun die Chance, die Pläne für die umstrittene neue Autobahnraststätte in Meckelfeld aufzugeben und diese stattdessen in Neuland anzusiedeln. Die CDU-Fraktion im Gemeinderat Seevetal sowie die Kreistagsfraktionen von CDU und Wählergemeinschaft haben gemeinsam nahezu gleich lautende Anträge gestellt.

Die Seevetaler CDU fordert Bürgermeisterin Martina Oertzen (ebenfalls CDU) in ihrem Antrag auf, sich gemeinsam mit dem Niedersächsischen Verkehrsministerium für einen Planungsstopp in Neuland einzusetzen und außerdem das Bundesverkehrsministerium über die aktuelle Entwicklung zu informieren. Denselben Appell richten die Kreistagsfraktionen an Landrat Rainer Rempe (CDU).

7500 Einwendungen gegen die Raststätte Meckelfeld

Zur Begründung heißt es, dass bei der Suche nach einem Ersatz für die nicht mehr zeitgemäße und zu kleine Raststätte Stillhorn bisher lediglich der Standort Seevetal und keine Fläche auf Hamburger Gebiet in Erwägung gezogen wurde. Als die Standortsuche begonnen hatte, war die Fläche in Neuland noch ein Landschaftsschutzgebiet, sie wurde im Jahr 2014 extra für das DHL-Projekt „HUB Neuland“ aus dem Schutzstatus herausgenommen. Deswegen müsse diese Fläche in die Standortsuche nun einbezogen und zudem ein Planungsstopp erwirkt werden, um eine zwischenzeitliche Weiterentwicklung oder andere Bebauung zu verhindern.

Die Seevetaler CDU-Fraktion weist darauf hin, dass bereits rund 7500 Einwendungen gegen die Raststätte Meckelfeld vorliegen und dass für Neuland – anders als für Meckelfeld – die baurechtlichen Voraussetzungen bereits geschaffen seien. Somit sei eine neue Raststätte in Neuland deutlich schneller zu realisieren als auf Seevetaler Gebiet.