Harburg
700.000 Euro Schaden

Polizei fast mutmaßliche Serienbrandstifterin

Die Polizei durchsucht das mutmaßliche Täterauto in Heber am 13.01.2020. 

Die Polizei durchsucht das mutmaßliche Täterauto in Heber am 13.01.2020. 

Foto: Joto / JOTO

Die Frau könnte für zahlreiche Brandstiftungen in Schneverdingen verantwortlich sein, die Anwohner seit Ende des Jahres 2019 in Atem halten

Schneverdingen . Die Polizei im Landkreis Heidekreis hat am Montag eine mutmaßliche Serien-Brandstifterin in Schneverdingen gefasst. Die Frau könnte für zahlreiche vorsätzliche Brandstiftungen in Schneverdingen verantwortlich sein, die Anwohner und Ordnungskräfte im Heidekreis seit Ende des Jahres 2019 in Atem halten. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Am Montagmorgen war ein Anwohner in der Scharrler Straße im Dorf Heber gegen 4 Uhr durch einen Knall aus dem Schlaf gerissen worden. Vom Fenster aus sah der Mann, dass der Renault seiner Lebensgefährtin in einem Carport in Flammen stand. Er rief die Feuerwehr. Die Polizei rückte ebenfalls an. Den Beamten fiel eine Frau in der Nähe des Brandortes auf. Sie durchsuchten den Wagen der Verdächtigen und stellten in ihrem Pkw Beweismaterial sicher. Die Frau wurde festgenommen.

Feuerwehrleute löschten den Renault und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf eine Scheune. Die Polizei prüft nun eine Verbindung zu zehn bis zwölf weiteren vorsätzlich gelegten Bränden in der Umgebung: Immer wieder brannten in November und Dezember im Heidekreis vor allem Pkw. Die Feuer richteten zum Teil erhebliche Schäden an.

Nicht nur Autos gerieten in Brand

Nicht nur Autos gerieten in Brand – auch eine Scheune in Volkwardingen wurde angezündet, in der eine Werkstatt und mehrere Fahrzeuge untergebracht waren, darunter ein seltener Volvo. Im Bispinger Ortsteil Hörpel wurden Ende Dezember zwei Pkw in einem Carport angezündet, wodurch ein angrenzendes Wohnhaus im Neubaugebiet Feuer fing.

Die Polizei beziffert den Schaden allein in diesem Fall auf 200.000 Euro. Zuletzt hatte es in der Nacht zu Sonnabend in Niederhaverbeck gebrannt: Ein Wohnwagen wurde nach vorsätzlicher Brandstiftung ein Raub der Flammen. Verletzt wurde niemand.

Brandstifterin befindet sich in Gewahrsam

Die mutmaßliche Brandstifterin von Heber befindet sich in polizeilichem Gewahrsam und wird von Beamten der Kriminalpolizei verhört. Nähere Angaben zu ihrer Person machte die Polizei nicht. Anhaltspunkte sprechen dafür, dass sie für weitere Brandstiftungen in Schneverdingen und Bispingen infrage kommt. „Ob sie für die Taten verantwortlich ist, ermittelt jetzt die Polizei“, sagt ein Polizeisprecher. Die Frau soll dem Haftrichter vorgeführt werden.