Demo

Klima-Aktivisten in der TUHH – und in Harburgs City

Fridays for future Harburg am 3. Januar 2020

Fridays for future Harburg am 3. Januar 2020

Foto: AndreLenthe Fotografie / HA

Noch bis Sonntag beschäftigen sich die Jugendlichen in Harburg damit, wie sie ihre Anliegen besser in die Öffentlichkeit bringen können

Harburg . Nach Massenkundgebung sah es nicht gerade aus, was sich dort auf dem Harburger Rathausplatz versammelt hatte: Etwa 200 meist junge Menschen demonstrierten für die Klimawende. Deshalb zu glauben, die Klimabewegung sei eingeschlafen, wäre allerdings ein voreiliger Schluss: „Fridays for Future“ hatte nicht zu einer Großdemo aufgerufen.

Vielmehr hatten interessierte Aktive zu einem dreitägigen Kongress in die TUHH eingeladen. Der Kongress war ausgebucht und es gab lange Wartelisten. Klimaaktivisten, die eine Teilnahme ergattern konnten, nutzen die Gelegenheit, in Harburg zu demonstrieren.

Vorträge und Übungen zu interner Kommunikation

Noch bis Sonntag beschäftigen sich die Jugendlichen damit, wie sie ihre Anliegen besser in die Öffentlichkeit bringen können. Zahlreiche Veranstaltungen bieten Anleitung zu Presse-Arbeit, Public Relations oder zum Redenschreiben und -halten.

Dazu kommen Vorträge und Übungen zu interner Kommunikation und Vernetzung. Klimapolitische oder andere gesellschaftspolitische Themen kommen nur am Rand vor. Auch ein Seminar für übermäßig Aktive zur Verhinderung von Burn-out steht auf dem Programm.

Nach Demo und Seminaren war deshalb am Freitag Entspannung angesagt: Feiern und Vernetzen bei der Kongress-Party.