Harburg
Ehrung

Journalistenpreis für Abendblatt-Autorin Angelika Hillmer

Für ihre herausragende Berichterstattung über Landwirtschaft in Niedersachsen sind Nico Schnurr (2.v.l.) und Marc Hagedorn (3.v.l.) vom „Weser-Kurier“ (1. Platz), Angelika Hillmer (3.v.r.) vom „Hamburger Abendblatt“ (2. Platz) und Lothar Bluhm (2.v.r.) von der „Celleschen Zeitung“ (3. Platz) am Dienstag (3. Dezember) in Oldenburg von Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Kammerdirektor Hans-Joachim Harms (rechts) mit dem Journalistenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ausgezeichnet worden. Foto: Ehrecke/Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Für ihre herausragende Berichterstattung über Landwirtschaft in Niedersachsen sind Nico Schnurr (2.v.l.) und Marc Hagedorn (3.v.l.) vom „Weser-Kurier“ (1. Platz), Angelika Hillmer (3.v.r.) vom „Hamburger Abendblatt“ (2. Platz) und Lothar Bluhm (2.v.r.) von der „Celleschen Zeitung“ (3. Platz) am Dienstag (3. Dezember) in Oldenburg von Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Kammerdirektor Hans-Joachim Harms (rechts) mit dem Journalistenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ausgezeichnet worden. Foto: Ehrecke/Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Foto: LWK Niedersachsen / HA

Die langjährige Redakteurin bekommt in Oldenburg einen Journalistenpreis der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer.

Harburg. Die langjährige Abendblatt-Redakteurin Angelika Hillmer hat in Oldenburg einen Journalistenpreis der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer zugesprochen bekommen. Hillmer belegte mit ihrem ganzseitigen Text, der in der Regionalausgabe Harburg & Umland erschien, den zweiten Platz.

Die Jury lobte die einfühlsame und fachkundige Schilderung der Probleme, denen Landwirte sich bei Trockenheit ausgesetzt sehen. Hillmers Arbeit „Beregnung, um zu überleben – Wie Landwirte auf den Klimawandel reagieren“ war im Rahmen der von Hillmer selbst konzipierten Sommerserie „Öko? Logisch!“ erschienen. Den ersten Preis vergab die Jury an eine Serie des Weser-Kuriers, den dritten Platz belegte eine Reportage aus der Celleschen Zeitung.

Die Abendblatt-Ausgabe Harburg & Umland war schon im Jahr 2017 mit dem zweiten Platz beim Journalistenpreis der Landwirtschaftskammer ausgezeichnet worden. Auch der Konrad-Adenauer-Preis war vor zwei Jahren an die Harburger Redaktion und Redakteurin Hanna Kastendieck gegangen – für die Aktion „Ein Song für Harburg“.