Harburg
Buchholz in der Nordheide

89-Jähriger stirbt hinter dem Steuer – vier Schwerverletzte

Bei einem Unfall auf der B 75 starb ein Pkw-Fahrer. Vier Frauen wurden schwer verletzt.

Bei einem Unfall auf der B 75 starb ein Pkw-Fahrer. Vier Frauen wurden schwer verletzt.

Der Pkw des Hamburgers geriet am Dienstag auf der B75 in den Gegenverkehr und verursachte so einen schweren Unfall.

Buchholz.  Ein 89-Jähriger ist am Dienstag am Steuer seines Skoda bewusstlos geworden und hat so einen schweren Verkehrsunfall mit vier Schwerverletzten auf der Bundesstraße 75 ausgelöst. Der Unfallverursacher starb am Unfallort, laut Mitteilung der Polizei vom Mittwoch eines natürlichen Todes. "Das hat die Todesursachenermittlung im Anschluss an die Unfallaufnahme ergeben", so ein Polizeisprecher.

Zeugen hatten beobachtet, wie der Skoda plötzlich in Schlangenlinien fuhr und gegen 13.30 Uhr auf Höhe der Einmündung Bremer Straße/Fasanstieg auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Hyundai, in dem zwei Frauen saßen.

Vier Frauen wurden schwer verletzt

Der Hyundai überschlug sich und blieb auf dem Dach am Fahrbahnrand vor einer Leitplanke liegen. Der Skoda, in dem neben dem 89-Jährigen auch seine Ehefrau saß, stieß im weiteren Verlauf frontal mit einem weiteren Pkw zusammen, der ihm entgegenkam – ein Opel Corsa. Am Steuer dieses Wagens saß ebenfalls eine Frau.

Alle vier Frauen wurden schwer verletzt und mussten von Feuerwehrleuten mit Hydraulikscheren aus den drei Fahrzeugwracks befreit werden. Die Frauen wurden mit Rettungshubschraubern und Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr bestand nicht.

Vorerkrankung möglicherweise Unfallgrund

Die Vollsperrung der Bundesstraße rund um den Unfallort konnte erst nach Stunden gegen 20.30 Uhr aufgehoben werden. Auf den Umleitungsstrecken im Raum Buchholz gab es bis dahin ein erhöhtes Verkehrsaufkommen.

Die bereits am Dienstag geäußerte Vermutung der Polizei, dass der Auslöser des Unfalls ein medizinischer Notfall beim Skoda-Fahrer gewesen sein könnte, bestätigte sich am Mittwoch.