Harburg
Wachstum

Elstorf erhält ein neues Gewerbegebiet

WLH-Geschäftsführer Jens Wrede (l) und Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf Rosenzweig unterzeichnen den Vertrag, zur Entwicklung des Gebiets.

WLH-Geschäftsführer Jens Wrede (l) und Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf Rosenzweig unterzeichnen den Vertrag, zur Entwicklung des Gebiets.

Foto: WLH / AT

Es geht um etwa 100.000 Quadratmeter an der B3 am südlichen Ortsausgang von Elstorf. Platz für neue Ansiedelungen ist vorhanden

Elstorf.  Mal gibt es zu wenig Platz für eine Erweiterung, dann liegt ihr Areal zu dicht an der Wohnbebauung: schon lange suchen Unternehmen aus dem Neu Wulmstorfer Ortsteil Elstorf-Schwiederstorf aus verschiedenen Gründen Erweiterungsflächen.

Für ein daher im Rat diskutiertes neues Gewerbegebiet ist nun ein weiterer Meilenstein erreicht worden. Nachdem die Gemeinde bereits den Flächennutzungsplan geändert hatte, verständigte sich die Gemeinde jetzt mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises (WLH) auf eine Zusammenarbeit zur Entwicklung einer etwa 100.000 Quadratmeter großen Fläche an der B3 am südlichen Ortsausgang von Elstorf, die auch noch zusätzlich Platz für neue Ansiedelungen haben dürfte.

Die WLH wird den Grundstücksankauf übernehmen und das Gebiet anschließend auch weiter vermarkten; noch gibt es dort eine Tannenschonung und Ackerflächen. Voraussichtlich 2021 soll es dann in die konkrete Umsetzung geben.

Entwicklung mit Augenmaß

„Dabei ist uns eine Entwicklung mit Augenmaß besonders wichtig“, sagte WLH-Chef Jens Wrede bei der Vertragsunterzeichnung. Man sehe sich eben nicht nur als Partner der Kommunen, sondern auch der Unternehmen, die wohnortnahe Arbeitsplätze schaffen und erhalten. Und tatsächlich ist der Bedarf für ein solches neues Gewerbegebiet offensichtlich groß.

„Wir haben hier in der Gemeinde viele erfolgreiche kleine und mittelständische Unternehmen, die dringend Erweiterungsflächen suchen“, sagt Neu Wulmstorf Bürgermeister Wolf Rosenzweig (SPD).

Viele spannende Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen

Bereits vor etwa eineinhalb Jahren hatte daher auch die CDU-Fraktion eine Zusammenarbeit mit der WLH angeregt, auch weil Betriebe bereits abwandern wollten. „Mein Wunsch wäre jetzt, dass wir hier möglichst viele spannende Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen ansiedeln können, “, so CDU-Fraktionschef Malte Kanebley.

Für die WLH wäre das kein ungewöhnlicher Auftrag: Seit seiner Gründung 1998 hat das kommunale Unternehmen neun Gewerbegebiete entwickelt und arbeitet dabei unabhängig von öffentlichen Zuschüssen.