Harburg
Bankensterben

Haspa schließt die Filiale an der Eißendorfer Straße

Die Haspa-Filiale an der Eißendorfer Straße wird geschlossen

Die Haspa-Filiale an der Eißendorfer Straße wird geschlossen

Foto: Jörg Riefenstahl

Damit zieht sich nach der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der Hamburger Volksbank das dritte Geldinstitut aus dem Quartier zurück

Eißendorf . Kunden der Hamburger Sparkasse in Eißendorf müssen sich neu orientieren: Die Haspa-Filiale an der Eißendorfer Str. 121 schließt zum 6. Dezember. Damit zieht sich nach der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der Hamburger Volksbank das dritte Geldinstitut aus dem Quartier zurück.

„Einen solchen Schritt machen wir uns niemals leicht. Wenn einzelne Filialen aber nicht mehr so stark besucht werden, ist es manchmal notwendig, diese mit anderen zusammenzulegen“, sagt André Grunert, Sprecher der Haspa. Um die Bargeldversorgung im Quartier weiterhin sicher zu stellen, werde die Haspa am alten Standort oder im näheren Umfeld einen Geldautomaten betreiben.

Mitarbeiter der Filiale wechseln in umliegende Filialen

Die sechs Mitarbeiter der Filiale wechseln in umliegende Filialen. Dort wird es auch weiterhin persönliche Beratung geben. In der Nähe befindet sich die Filiale im Alten Postweg 29, in knapp zwei Kilometer Entfernung die Filiale Harburger Schloßstr. 14.

Bereits heute nutzen mehr als 450.000 Haspa-Kunden das Online-Banking – Tendenz steigend. Das Filialnetz wird seit einigen Jahren entsprechend verkleinert. Mit mehr als 100 Filialen hat die Haspa jedoch nach wie vor das größte Netz in der Metropolregion.