Harburg
Aula des AEG in Buchholz

Aris Quartett eröffnet die KIB-Saison

Das Aris Quartett kommt zum zweiten Mal nach Buchholz. 

Das Aris Quartett kommt zum zweiten Mal nach Buchholz. 

Foto: Simona Bednarek

Das junge Streicherensemble ist auf den internationalen Bühnen zu Hause, kommt aber ebenso gern nach Buchholz.

Buchholz. Mit einem Auftritt des international gefeierten Aris Quartetts beginnt an diesem Sonnabend die neue Konzertsaison bei Kammermusik in Buchholz (KIB). Die vier jungen Musiker – zwei Frauen und zwei Männer –, die in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen ihres Ensembles feiern, gastieren sonst eher in größeren Sälen wie der Hamburger Elbphilharmonie oder dem Wiener Konzerthaus als in der Aula des Buchholzer Albert-Einstein-Gymnasiums. So schätzen sie aber doch die konzentrierte und familiäre Atmosphäre bei den Konzerten in Buchholz, wo sie bereits vor einigen Jahren zu Gast waren.

Dieses Mal wird das Quartett mit Werken von Tschaikowsky und Schostakowitsch ein russisches Programm sowie im zweiten Teil das F-Dur Quartett op. 59/1 „Rasumowsky“ von Ludwig van Beethoven spielen.

Das Aris Quartett sind Anna Katharina Wildermuth und Noemi Zipperling (Violinen), Caspar Vinzens (Viola) und Lukas Sieber (Violoncello). Seit seiner Gründung 2009 in Frankfurt/M spielen sich die Musiker international auf die großen Bühnen. Im Beethovenjahr 2020 wird das Aris Quartett am Todestag des Komponisten zwei seiner Quartette im Wiener Musikverein aufführen, kontrastiert mit einer Uraufführung des Österreichers Gerald Resch.

Experiment entwickelte sich zum Glücksfall

Bereits im Jugendalter wurden die Vier auf Initiative des Kammermusik-Professors Hubert Buchberger zusammengebracht – was als ein Experiment an der Frankfurter Musikhochschule begann, erwies sich rasch als Glücksfall. Zur prägnanten Namensgebung kommt es spontan: ARIS sind die vier Endbuchstaben der Vornamen der vier Musiker.

Im April 2019 gab das Quartett sein Debüt im Konzerthaus Wien, im Mai 2020 in der Wigmore Hall London und im Frühjahr 2021 bei der San Francisco Chamber Music Society. Der internationale Durchbruch gelang schon früh durch gleich mehrere 1. Preise bei renommierten Musikwettbewerben. Großes Aufsehen erregte das Aris Quartett zudem 2016 mit der Verleihung des hoch dotierten Kammermusikpreises der Jürgen-Ponto Stiftung sowie gleich fünf Preisen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München.

Aris Quartett Sonnabend, 26. Oktober, 19.30 Uhr, Einführung 18.45 Uhr, Albert-Einstein-Gymnasium Buchholz, Schaftrift 1, Eintritt 18 Euro, ermäßigt 4 Euro. Im Anschluss lädt die KIB zum Smalltalk mit den Musikern ein.

Weitere Termine 23. November: Bennewitz Quartett mit Martin Kasik – Schumann, Smetana und Dvorak, 25. Januar: Klaviertrio Nesterenko Margulis Buzlov – Tschaikowsky, Rachmaninoff, Schostakowitsch, 15. Februar: Duo Nadège Rochat und Rafael Aguirre, Violoncello und Gitarre – de Falla, Tarrega und andere, 21. März: Belfiato Bläserquintett – Reicha, Janacek und andere.

Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr