Harburg
Kattenberger Hoftheater

John Stanky, der Privatdetektiv

Alice (Frauke Deest, 2.v.l.) weist John (Nils Gröne, re.) zurecht, der sich an den Gürkchen auf dem Büffet vergreift. Über die angebliche Verlobung der beiden sind Onkel Thomas (Thomas Zaddach) und Tante Helen (Michaela Könecke) unterschiedlicher Meinung.

Alice (Frauke Deest, 2.v.l.) weist John (Nils Gröne, re.) zurecht, der sich an den Gürkchen auf dem Büffet vergreift. Über die angebliche Verlobung der beiden sind Onkel Thomas (Thomas Zaddach) und Tante Helen (Michaela Könecke) unterschiedlicher Meinung.

Foto: Corinna Panek

Kattenberger Hoftheater zeigt Kriminalkomödie. Premiere zugunsten des Kinderhospizes Sternenbrücke.

Sinstorf. Privatdetektiv John Stanky ist dauerpleite, seine Sekretärin Olivia verlässt ihn deswegen sogar. Doch jetzt verspricht ein lukrativer Auftrag die Wende: Stanky soll für Alice Sutherland herausfinden, wer ihre Großmutter Elizabeth erpresst. Dazu versucht Alice, John unter dem Decknamen Anthony Wellington in die Familie einzuführen. Eine äußerst komplizierte Familie: Die drei Geschwister der alten Dame zeichnen sich durch allerlei Schrullen aus.

Während die verpeilte Helen in Anthony gleich Alices neuen Ehemann sieht, weist Ashley ihn als Bürgerlichen schroff zurück. Thomas ist vor allem mit sich selbst beschäftigt. Und John Stanky, der zum ersten Mal in seinem Leben einen Smoking trägt, stolpert von einem Fettnäpfchen ins nächste, nicht ohne den alten Butler Alfred laufend zu drangsalieren. Doch für sein fettes Honorar und leckere Gürkchen am Büffet riskiert er so einiges. Nur Alice hat offenbar wirklich einen Plan...

Das Kattenberger Hoftheater zeigt die Komödie „John Stanky“ ab Freitag, 25. Oktober, in sieben Vorstellungen im Gemeindehaus Sinstorf. Seit Ende Juni proben die Laien-Schauspieler das Stück. „Wir wählen unsere Stücke so aus, dass alle, die spielen möchten, auch spielen können“, sagt Ingo Tesch, der zusammen mit Arik Petrich die Regie führt. In diesem Fall stehen zehn Personen auf der Bühne, doch ganz vermeiden ließ es sich nicht, zu improvisieren: Zwei Frauenrollen werden von Männern gespielt - was wiederum für das Stück gar keine Rolle spielt – die alten Tanten Elizabeth, Ashley und Helen haben eben so ihre Eigenarten.

Gemeindehaus wird zum Theatersaal

Wie immer, verwandeln die „Kattenberger“ das Gemeindehaus der Sinstorfer Kirche für zwei Wochen in einen richtigen Theatersaal mit Bühne, Vorhang und Tribüne, Scheinwerfern und Kulissen. Der riesige Kostümfundus hilft, auch bei diesem Stück, das in den USA der 1930er-Jahre spielt, authentisch gekleidet zu sein.

John Stanky hat Premiere am Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr. Das Besondere: Die Einnahmen dieser Vorstellung werden an das Rissener Kinderhospiz Sternenbrücke gespendet, die Übergabe wird noch am selben Abend erfolgen. „Wir hoffen daher auf ein volles Haus“, sagt Ingo Tesch.

Kattenberger Hoftheater: Privatdetektiv John Stanky Premiere: Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr, weitere Aufführungen Sonnabend, 26. Oktober, 20 Uhr, Sonntag, 27. Oktober, 18 Uhr, Mittwoch, 30: Oktober 20 Uhr, Donnerstag, 31. Oktober, 18 Uhr, Freitag, 1. November, 20 Uhr, und Sonnabend, 2. November, 20 Uhr, im Gemeindehaus Sinstorf, Sinstorfer Kirchweg 21, der Eintritt kostet 8 Euro, Kartenreservierung unter Tel. 0174/833 96 84