Harburg
Sanierungsstau

Bessere Aussichten für die maroden Süderelbe-Bahnhöfe

Der Buxtehuder Bahnhof wird derzeit (Sommer 2019) umfangreich saniert

Der Buxtehuder Bahnhof wird derzeit (Sommer 2019) umfangreich saniert

Foto: Axel Tiedemann / AT

Dem Buxtehuder Bahnhof drohte zeitweise ein Einsturz. Inzwischen aber zeigt sich die Bahn zuversichtlich, die Schäden bald zu beheben.

Buxtehude.  Seit mehr als einem Jahr ist der Kiosk und Zeitkartenverkauf im Bahnhof Neugraben schon geschlossen und verrammelt. Noch schlimmer sieht es einige Kilometer weiter entlang der S3-Strecke aus: Dem Buxtehuder Bahnhof drohte zeitweise sogar ein Einsturz, so marode war die Gebäudesubstanz. Inzwischen aber zeigt sich die verantwortliche Bahn zuversichtlich, dass das Erscheinungsbild beider Bahnhöfe in Kürze wieder so sein wird, wie es bei einem Bahnhof sollte.

In Neugraben sei die Übergabe des Kioskbereichs für einen Mieterausbau noch im September geplant, teilte die Bahn auf Abendblatt-Anfrage mit. Nach “derzeitigem Stand“ könne der Kiosk dann wieder im November öffnen.

Gefährdung der Standsicherheit

Unterdessen seien auch rund um den Bahnhof Buxtehude die Arbeiten an der kaputten Kanalisation dort so gut wie abgeschlossen, und damit sei die Ursache für eine Gefährdung der Standsicherheit beseitigt, so die Bahn. „Wir gehen davon aus, dass wir planmäßig Ende Oktober mit den notwendigen Arbeiten fertig sind“, sagte ein Sprecher der Bahn in Hamburg.

Danach sei wieder ein Einzug des Reisezentrums möglich. Über eine weitere Nutzung des Erdgeschosses sei hingegen noch nicht entschieden. Offen ist derzeit aber auch noch, wie überhaupt die Zukunft des Buxtehuder Bahnhofs gestaltet werden könnte. Derzeit gibt es dazu Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und der Bahn.

Empfangsgebäude verlagern?

Vorstellbar sei dort vieles, hieß es bei der Stadtverwaltung. So könnte man auch darüber nachdenken, das eigentliche Empfangsgebäude weiter zur zentralen Bahnhofsstraße zu verlagern und damit näher zum eigentlichen Verkehrsverlauf.

Man müsse sich das gesamte Bahnhofsumfeld anschauen, hieß es. Noch seien die Gespräche aber nicht abgeschlossen. Ob am Ende das alte Bahnhofsgebäude verkauft und dann anders genutzt wird, dürfte daher noch ziemlich offen sein.

Klar ist nur, dass die Gespräche zwischen Stadt und Bahn aufmerksam verfolgt werden. Denn längst hat sich hier eine Initiative gebildet, die sich für einen Erhalt des alten Bahnhofsgebäudes einsetzt.