Harburg
Stadtreinigung

Harburger Straßenschilder werden geputzt

Auch in Wilstorf werden vermooste und verdreckte Straßenschilder wieder lesbar gemacht.

Auch in Wilstorf werden vermooste und verdreckte Straßenschilder wieder lesbar gemacht.

Foto: Lars Hansen / xl

Harburg.  Nachdem der für Verkehrsangelegenheiten zuständige Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) und der für die Sauberkeit in der Stadt verantwortliche Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) die große Schilderputzaktion der Freien und Hansestadt Hamburg vor zweieinhalb Wochen feierlich in Altona auf den Weg brachten, ist sie mittlerweile auch im Hamburger Süden angekommen:

Die Veddel, das westliche Wilhelmsburg, Wilstorf, Heimfeld, Harburg und Eißendorf sind die sechs Stadtteile, die zum jetzt gestarteten erweiterten Pilotprojekt gehören.

Es ist bereits die dritte Phase des 2018 gestarteten Pilotprojektes. In der zweiten Phase, Anfang 2019 wurden im Süden bereits die Verkehrs- und Straßenschilder in Neugraben-Fischbek geputzt.

Schilder für mehr Verkehrssicherheit

Neben dem Wohlfühleffekt geht es der Stadt dabei auch um die Verkehrssicherheit. Verschmutzte Verkehrsschilder verlieren ihre reflektierende Eigenschaft und auch Straßenschilder, die im Dunklen oder in der Dämmerung schwer lesbar sind, führen bei Autofahrern zu Verunsicherung.

Mit der jetzigen Pilotphase wir ungefähr ein Viertel des Hamburger Stadtgebiets abgedeckt. Diese Quote lässt sich auch auf den Süden übertragen.

Nach der Auswertung der Pilotphase ist laut Reinhard Fiedler, dem Pressesprecher der Hamburger Stadtreinigung, geplant, auszuwerten, wie die Schilderreinigung zu einem dauerhaften Prozess gemacht werden kann.

Pilot-Putzaktion im Auftrag des Senates

Die Stadtreinigung führt die Pilot-Putzaktion im Auftrag des Senates mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeitern ihrer Tochterfirmen durch.

Wer außerhalb der Pilot-Stadtteile ein besonders verschmutztes oder zugewachsenes Verkehrs- oder Straßenschild bemerkt, kann dieses der Stadtreinigung per Hotline oder App sowie dem Bezirksamt über das Internet-Portal „Meldemichel“ zur Kenntnis geben.

„Auch dann wird sich innerhalb einiger tage darum gekümmert“, versichert Reinhard Fiedler.

Stadtreinigungshotline: +49 40 25 76 11 11; https://www.hamburg.de/melde-michel