Harburg
Es knubbert wieder

Sommerzeit – Kirschenzeit: Das Alte Land lädt ein

Körbeweise Knubberkirschen – Die Kirschernte hat begonnen.

Körbeweise Knubberkirschen – Die Kirschernte hat begonnen.

Foto: Tourismusverband Altes Land e.V.

Zum zehnten Mal wird die Altländer Kirschenwoche gefeiert – und die ist zugleich eine Kirchenwoche.

Jork. Das Alte Land erstrahlt im Glanz der fruchtigen Kirsche. In den liebevoll gestalteten Hofläden gibt es bereits die ersten Knubberkirschen zu kaufen. Das Alte Land ist bekannt für die weitläufigen Obstplantagen, denn die Region ist Nordeuropas größtes geschlossenes Obstanbaugebiet und nicht nur den Hamburgern der liebste Obstgarten.

Die Kirsche ist nach den Äpfeln eine der wichtigsten Früchte im Alten Land. Hier werden verschiedene Kirschsorten angebaut. Die beliebtesten Sorten sind die Merchant, Valeska, Oktavia, Kordia und Regina. Bei einem entspannten Spaziergang durch die Plantagen ist die kräftig rote Frucht besonders schön in den Kirschbäumen anzusehen. Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis einige der Obstbauern ihre Kirschplantagen zum Selbsternten freigeben werden.

Passend zur Kirschenzeit empfiehlt es sich, die Altländer Kirschenwoche, die vom 28. Juni bis 7. Juli stattfindet, zu besuchen. Mit Unterstützung mehrerer Akteure drehen sich hier alle Angebote um die fruchtigen Kirschen. Während dieser besonderen Zeit stehen außer dem Fruchtgenuss frisch vom Baum, als Saft, Marmelade oder Torte, auch die Kirchen und deren Orgeln im Mittelpunkt des Geschehens.

Am Sonntag, 7. Juli, wird der Geburtstag des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger mit kostenfreien Konzerten gefeiert. Bei Kirschhofführungen, Radtouren, Rundfahrten, Picknick unterm Kirschbaum, Kirschen pflücken, Verkostungen und einem naturverbunden Spaziergang in den Plantagen können Gäste es sich gut gehen lassen. Ebenfalls am 7. Juli findet vor dem Rathaus in Jork der 19. Altländer Kirschmarkt mit Kirschkernweitspucken, Künstler- und Handwerkermarkt, Schnäppchenmarkt und weiteren Attraktionen statt.