Harburg
Harburg

Spezialeinheit fasst junge Tankstellen-Räuber

MEK-Einsatz: Die beiden festgenommen mutmaßlichen Räuber mussten später wieder freigelassen werden (Archivbild).

MEK-Einsatz: Die beiden festgenommen mutmaßlichen Räuber mussten später wieder freigelassen werden (Archivbild).

Foto: Michael Arning

Die Verdächtigen sind erst 19 und 20 Jahre alt. Ladenbesitzerin in Bremervörde vertreibt bewaffneten Räuber mit Besen.

Winsen/Hamburg. Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstag in Winsen (Luhe) zwei junge Männer festgenommen, die in Verdacht stehen, am Sonntagabend die freie Tankstelle an der Harburger Straße in Stelle überfallen zu haben. Nach Angaben der Polizei Harburg leisteten die 19 und 20 Jahre alten Heranwachsenden keinen Widerstand. Man habe "umfangreiches Beweismaterial" sichergestellt.

Die Räuber hatten den 18-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht und Bargeld sowie mehrere Stangen Zigaretten erbeutet. Der Angestellte erlitt einen Schock.

Ein Zeuge hatte beobachtet, wie die Täter in einen blauen Kleintransporter stiegen und flüchteten. Der Halter des Wagens hatte das Fahrzeug nach Polizeiangaben zum Tatzeitpunkt verliehen. Die beiden Beschuldigten wurden wegen fehlender Haftgründe am Freitagmorgen wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Räuber mit Besen vertrieben – Fahndung

Unterdessen hat eine resolute Ladeninhaberin in Bremervörde/Hesedorf einen jungen Räuber (18 bis 20 Jahre alt) mit einem Besen vertrieben. Wie die Polizei Rotenburg/Wümme mitteilte, sei der Täter am Donnerstag gegen 17-45 Uhr in das Lebensmittelgeschäft am Landwehrdamm gekommen und die Inhaberin (60) sowie ihren Lebenspartner (62) mit einem Messer bedroht und aufgefordert, den Kasseninhalt herauszugeben. Die Frau habe einen Besen gegriffen und den Räuber damit auf Abstand gehalten. Sie habe "Verschwinde" gerufen. Als sie laut um Hilfe schrie, sei der Täter ohne Beute davongelaufen.

Der Lebenspartner der Inhaberin habe den Röuber noch kurz verfolgt, ihn dann aber aus den Augen verloren. Der Täter soll 1,70 bis 1,75 Meter groß sein, schlank, auffällig blass. Er habe akzentfreies Deutsch gesprochen. Er trug einen "mittelgrünen" Kapuzenpullover und eine schwarze Hose. Seinen dunklen Schal hatte er bis zur Nase hochgezogen. Hinweise nimmt die Polizei in Bremervörde entgegen: Telefon 04761/99450.