Harburg
Buxtehude

Für Spitzenleistung ausgezeichnet

Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt (v.l.), Rüdiger Meyer von der VGH-Stiftung und die Leiterin der Buxtehuder Stadtbibliothek, Ulrike Mensching

Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt (v.l.), Rüdiger Meyer von der VGH-Stiftung und die Leiterin der Buxtehuder Stadtbibliothek, Ulrike Mensching

Foto: Axel Tiedemann / HA

Stadtbibliothek Buxtehude erhält renommierten Bibliothekspreis der VGH-Stiftung.

Buxtehude.  Osnabrück, Bremen, Wolfenbüttel und jetzt Buxtehude – die Stadtbiblothek der eher kleineren Hansestadt reiht sich jetzt in eine Gruppe öffentlicher Büchereien ein, die bisher in größeren norddeutschen Städten zu Hause sind. Sie ist nun mit dem renommierten Bibliothekspreis der VGH-Stiftung ausgezeichnet worden.

Die Stiftung der norddeutschen Versicherungsgruppe zeichnet damit in Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Landesverband des Deutschen Bibliotheksverband seit 2015 solche öffentlichen Einrichtungen aus, die aus Sicht einer Jury mit „Spitzenleistungen“ auf sich aufmerksam gemacht haben.

Die Vorschläge dazu kommen direkt aus der Jury. Besondere Aufmerksamkeit habe dabei diesmal die Buxtehuder Stadtbibliothek durch ihre mehr als 300 Veranstaltungen im Jahr erregt, sagte am Donnerstag Rüdiger Meyer von der VGH Regionaldirektion Stade. Hinzu komme eine große Bandbreite an Angeboten, die sich an mehrere Generationen richte. „Der Stadtbibliothek ist es gelungen, für die Menschen ein Angebot zu entwickeln, das die Einrichtung zum kulturellen Mittelpunkt der Kleinstadt macht“, heißt es dann auch in der Begründung der Jury.

Das Ziel dabei beschreibt Bibliotheksleiterin Ulrike Mensching als „3. Ort“ wichtigen Ort der Menschen nach Wohnung und Arbeitsplatz. Tatsächlich ist das Angebot der Einrichtung mit Stammsitz in der Altstadt sehr groß und neben der klassischen Ausleihe dem „Kompetenzerwerb“ auf vielen Feldern verpflichtet: Und das besonders mit Blick auf die Digitalisierung: Da gibt es Angebote wie eine digitale Märchenrallye für sehr junge Nutzer, aber auch Weiterbildung und Erste Hilfe in Sachen Computer und Smartphones für ältere Menschen.

Und nicht nur Bücher werden entliehen, es gibt in dem Fachwerkhaus in der Fischerstraße natürlich auch längst W-LAN und die Möglichkeit, Musik, Filme und Spiele digital herunterzuladen. International bekannt ist die Bibliothek zudem für die Organisation des Jugendbuchpreises „Buxtehuder Bulle“.

Rund 600.000 Euro im Jahr lässt sich die Stadt ihre Bibliothek kosten, die auch eigene Zweigstellen in drei Schulen im Ort unterhält — was in der Welt der Stadtbibliotheken ebenfalls als Besonderheit gilt.