EU-Förderung

Neue Fahrradbügel sollen Zahl der Elterntaxis reduzieren

| Lesedauer: 2 Minuten
HA
Hilke Feddersen nimmt den Zuwendungsbescheid von Dennis Rohde (links) und Torben Braun vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg entgegen.

Hilke Feddersen nimmt den Zuwendungsbescheid von Dennis Rohde (links) und Torben Braun vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg entgegen.

Foto: Landkreis Harburg / HA

Landkreis erhält mehr als 100.000 Euro aus EU-Fördermitteln für insgesamt 1417 sichere Velo-Ständer. Sie kosten 232.000 Euro

Hittfeld.  Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, möchte sein Zweirad auch sicher und bequem abstellen können. „Wenn geeignete Abstellanlagen fehlen, wird nur zu oft ganz auf das Fahrrad verzichtet“, weiß Hilke Feddersen, Mitarbeiterin des Landkreises Harburg und Geschäftsführerin des Naturparks Lüneburger Heide. Um vor allem Schülern den Weg zur Schule mit dem Fahrrad schmackhaft zu machen, erhöht der Landkreis Harburg die Attraktivität der Abstellanlagen: Die alten „Felgenkiller“ an den Schulen haben ausgedient.

Für neue Anlagen im Rahmen des Projekts „Bügel your Bike 2.0“ gibt es nun einen Zuschuss des Landes Niedersachsen aus Mitteln des Leader-Programms der Europäischen Union (EU). 126.000 Euro erhält der Landkreis, mit denen 1417 neue Fahrradbügel angeschafft werden sollen. Die Höhe der Gesamtinvestitionen liegt bei 232.665 Euro. Die Fahrradbügel

werden an den sieben weiterführenden Schulen IGS Seevetal-Hittfeld, Gymnasium Winsen, Oberschule Stelle, Gymnasium Salzhausen, Oberschule Salzhausen, Hauptschule Tostedt und Realschule Tostedt aufgestellt. „Die neuen Fahrradbügel sind ein guter Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität. Je schneller und bequemer die Fahrt mit dem Rad beginnen oder enden kann, desto öfter wird es benutzt. Wenn man weiß, dass die Felgen verbiegen können oder der Fahrradrahmen nicht angeschlossen werden kann, dann ist die Anlage unattraktiv und wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht angenommen“, sagt Hilke Feddersen. Gute Fahrradabstellanlagen sollen auch für Lehrerinnen und Lehrer ein Anreiz sein, das Fahrrad für den Schulweg zu nutzen.

Gleichzeitig soll die Maßnahme die Zahl von sogenannten Elterntaxis verringern. Die bisherigen Fahrradständer an den Schulen sind aber oft in die Jahre gekommen. Bei den neuen Fahrradbügeln handelt es sich sogenannte Anlehnhalter als Reihenabstellanlagen. Benutzer können ihre Fahrräder am Fahrradrahmen anschließen und somit vor Diebstahl schützen. Das Vorderrad wird in eine Halterung eingeschoben, kann aber nicht verbiegen. Um langfristig den Verkehrsanteil des Radverkehrs zu erhöhen, waren schon im vergangenen Jahr knapp 800 neue Bügel an Bahnhöfen, Bushaltestellen und anderen öffentlichen Stellen aufgestellt worden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg