Harburg
Eißendorf

Ehemalige Sparkassenfiliale wird Quartierstreff

Die ehemalige

Die ehemalige

Foto: HA

Eisenbahnbauverein und andere Genossenschaften wollen die leeren Räume der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Eißendorf neu nutzen.

Eißendorf.  Es ist eineinhalb Jahre her, dass die Sparkasse Harburg Buxtehude das Personal aus ihrer Filiale an der Eißendorfer Straße abzog und den Kundenservice automatisierte. Der SB-Bereich wurde vergrößert, die übrigen Filialräume stehen seitdem leer. Das könnte sich bald ändern: Der Eisenbahnbauverein (EBV) plant, dort einen Mietertreff einzurichten. Und weil viele andere Genossenschaften ebenfalls Wohnungen in der Nähe haben und eines der Genossenschaftsprinzipien Solidarität und Zusammenarbeit ist, plant EBV-Geschäftsführer Joachim Bode, möglichst viele andere Genossenschaften mit ins Boot zu holen. „Derzeit sprechen wir intensiv untereinander“, sagt Bode, „es wäre schön, wenn möglichst viele andere mitwirken würden, aber zur Not machen wir das auch alleine.“

Der EBV hat bereits gute Erfahrungen mit einem Mietertreff. 2002 wurde der „EBV-Treff Kniggestraße“ in Wilstorf eröffnet. Mieter und Mitglieder der Genossenschaft treffen sich hier zu gemeinsamen Aktivitäten von A, wie Aquarellmalen bist Z, wie Zocken beim Spielenachmittag.

„Besonders beliebt sind die Spielenachmittage bei den verwitweten Seniorinnen unter unseren Mietern, die allein nicht gerne ausgehen. Für diese Zielgruppe ist der Spielnachmittag mit Kaffee und Kuchen ein fester Bestandteil ihrer Wochenplanung. Übrigens war unser Plan eigentlich, Kaffee und Kuchen zu spendieren, aber die Damen haben ihren Stolz und bestanden darauf, einen festen Unkostenbeitrag zu leisten.“

Nicht nur ältere Mieter nutzen den Treff. In der Vergangenheit hat es beispielsweise auch Mutter-Kind-Gruppen gegeben. Mieter mit gemeinsamen Interessen, oder auch Angehörige von Bewohnern der Behindertenwohngruppen in EBV-Häusern treffen sich ebenfalls hier. Sowohl für den bestehenden Treff in Wilstorf, als auch für den neuen in Eißendorf werden übrigens noch Freiwillige gesucht, die Interessengruppen leiten wollen.

„In die Kniggestraße kommen hauptsächlich Mieter aus Wilstorf“, sagt Joachim Bode. „Deshalb haben wir schon lange überlegt, für unsere Eißendorfer Mieter etwas Ähnliches anzubieten. Wir haben nur keine Gewerberäume in Eißendorf, die wir hätten umnutzen können. Deshalb werden wir jetzt Untermieter der Sparkasse.“

Für den Umbau und die Möblierung des Mietertreffs veranschlagt der EBV gut 37.000 Euro. Ein Antrag auf Fördermittel aus dem RISE-Programm wurde bereits gestellt. Der Quartiersbeirat befürwortet die Förderung.