Harburg
Buxtehude

Reiseziel: Weihnachtsmarkt in der „Märchenstadt“ Buxtehude

Die Organisatoren des Weihnachtsmarktes haben den Wald in die Stadt geholt.

Die Organisatoren des Weihnachtsmarktes haben den Wald in die Stadt geholt.

Foto: Daniela Ponath/Stadtmarketing Buxtehude / HA

Konzept für die Adventszeit in der Altstadt erweist sich als Erfolg. Jetzt bieten bereits Bus-Unternehmen Touren in die Estestadt an.

Buxtehude.  Buden in einem kleinen Tannenwäldchen und das mitten in der Altstadt: Mit diesem neuen Konzept überraschte das Stadtmarketing Buxtehude im vergangenen Jahr Einwohner und Besucher und hatte damit offenbar guten Erfolg. In diesem Jahr plant die Estestadt daher wieder einen vergleichbar konzipierten Weihnachtsmarkt zwischen den historischen Gebäuden.

Wieder sollen mehrere Tannenbäume vor dem alten Rathaus für die notwendige „Atmo“ sorgen, wie der zuständige Fachgruppenleiter Torsten Lange sagt. In diesem Jahr soll der Markt allerdings mit fünf Wochen vom 26. November bis 30 . Dezember deutlich länger geöffnet sein. Grund für die Ausweitung: Buxtehude entwickelt sich immer mehr zum Touristenziel.

Tatsächlich sorgt die Mischung aus historischer Altstadt und dem Märchenstadt-Image offenbar für ein überregionales Interesse, das sich bisher jedoch zum größten Teil auf die Monate Mai und Juni (Blüte im Alten Land) und den September konzentrierte. Mit dem neuen Weihnachtsmarktkonzept unter dem Titel „Wintermärchen Buxtehude“ soll nun auch der Winter als Reisezeit punkten. „Wir haben bereits Anfragen von Bus-Gesellschaften, die Ausflüge zum Weihnachtsmarkt nach Buxtehude anbieten wollen“, sagt Tourismusexperte Lange.

Auch in der Statistik spiegelt sich die offensichtlich wachsende Attraktivität für Besucher wider. Genaue Zählungen gibt es zwar nicht, einer Schätzzahl zufolge kommen aber jährlich bereits 100.000 Touristen nach Buxtehude, das selbst rund 40.000 Einwohner zählt. Zusammen mit so genannten Shopping-Touristen, also Besuchern, die zum Einkaufen anreisen, sollen es sogar 300.000 sein - deutlich mehr als in früheren Jahren.

Immerhin bei 15 Prozent liegt dabei mittlerweile der Anteil ausländischer Touristen, die vornehmlich aus Skandinavien und den Beneluxstaaten an die Este reisen. Konkret bemerkbar macht sich die offensichtlich zunehmende Beleibtheit als Reiseziel im Info-Center des Stadtmarketings, das im alten Rathaus eingerichtet ist. Die Zahl der Buxtehude-Besucher dort mit konkreten Anfragen zu Angeboten habe sich in den vergangenen Jahren von 5000 im Jahr auf jetzt 20.000 erhöht, sagt Lange.

Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt werden nach derzeitiger Planung in der Fußgängerzone von Breiter und Lange Straße knapp 40 Buden aufgestellt, wo es Kunsthandwerk und „Selbstgebasteltes“ zu kaufen gibt. Daneben die Gastrostände, das Karussell und natürlich Glühweinbuden. Täglich von elf bis 18 Uhr soll der Markt öffnen, die Gastro- und Glühweinstände bis 21 Uhr. Passend zum Image der „Hase-und-Igel-Stadt“ wird das Thema Märchen prägend sein.

So wird es auch eine spezielle „Wintermärchen-Bude“ geben, wo Märchenerzähler auftreten. Mit einem speziellen Outdoor-Projektor wird zudem das historische Rathaus täglich ab 16.30 Uhr illuminiert, gezeigt werden dabei verschiedene Geschichten, Bilder und Animationen, die alle einen Bezug zu den Themen Weihnachten und Märchen haben werden. Immer sonnabends und sonntags soll dort auch der legendäre „Meckifilm“ aus den 50er-Jahren gezeigt werden.

Die Comicfigur war lange das Maskottchen der Zeitschrift Hörzu und stellt den Igel aus dem Grimmschen Märchen vom „Wettlauf zwischen dem Hasen und Igel“ dar. Und das soll sich eben in Buxtehude zugetragen haben und hat damit das Märchenstadtimage der Stadt so nachhaltig geprägt, dass man damit immer noch Besucher anlocken kann.

Infos: www.wintermärchen-buxtehude.de Weitere Weihnachtsmärkte

Rosengarten: Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker, Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf, 21224 Rosengarten, etwa 130 Kunsthandwerker, Café mit selbstgebackenem Kuchen und Torten, berühmtes Kiekeberger Rahmbrot, 30.11. bis 2.12., 14.12. bis 16.12., Öffnungszeiten: Markt: Fr bis So 10-18 Uhr, Museum: Fr 9-17, Sa u. So 10-18 Uhr

Buchholz: Weihnachtsmarkt Peets Hoff, zahlreiche Aussteller und Kunsthandwerker, Programm mit Musik und Kasperltheater, Kinderkarussell, Tannenbaumverkauf am Dienstag, 11. Dezember, 26.11. bis 23.12., 11 bis 20 Uhr

Jesteburg: Weihnachtsmarkt Spethmannplatz, weihnachtliche und kunsthandwerkliche Produkte, Kinderkarussell und Überraschungen für die kleinen Besucher, 1.12. und 2.12., Sonnabend 15-22 Uhr, Sonntag 14-19 Uhr.

Meckelfeld: Weihnachtsmarkt Glockenstraße 3, selbst gebackener Kuchen, Weihnachtshütten, Karussells, Kunsthandwerkermarkt im Familienzentrum, Kirche geöffnet, Brunos Eisenbahn unterwegs, 15. und 16.12., Sa 12-20 Uhr, Sonntag 12-18 Uhr

Lüneburg: Weihnachtsmarkt in der Innenstadt, vielseitiger Markt, viele Buden und geöffnete Hinterhöfe, 28.11. bis 23.12., Montag bis Sonnabend, 10-20/21 Uhr, Sonntag 11-20/21 Uhr, teilweise länger

Stelle: Weihnachtsmarkt Rathausplatz, Unter den Linden, Stockbrot, Reiten, Kinderkarussell, 1.12. und 2.12., Sa 14-20, So 14-18 Uhr