Harburg
Lüneburg

Klangsport – aus Bewegung wird Musik

Aus Geräuschen beim Laufen wird Musik.

Aus Geräuschen beim Laufen wird Musik.

Foto: Klangsport

Das Museum Lüneburg am Wandrahm präsentiert am Donnerstag ein Konzert voller Überraschungen.

Lüneburg.  „Klangsport“ ist eine akustische Entdeckungsreise durch sportliche Disziplinen. Jede Sportart erzeugt typische Geräusche, die der Zuschauer bestenfalls zur Kenntnis nimmt, meist aber als „dazugehörend“ ausblendet. Aus diesen Geräuschen ist nun Musik entstanden: Seit Sommer 2017 ist das Team um Kulturwissenschaftlerin und Regisseurin Marina Sahnwaldt in der Sportlandschaft Hamburgs und Lüneburgs unterwegs, um akustische Spuren sportlicher Praktiken zu sammeln. 53 Leistungssportler sind vor den Mikrofonen in Bewegung gekommen, dokumentiert wurden 28 Sportdisziplinen.

Ergebnis ist ein seltsam vertrautes Sammelsurium klanglicher Artefakte. Sie bilden das hörbare Zeugnis von Körpertechniken und Praktiken, die sich im Verlauf der (Sport-) Geschichte etabliert und bewährt haben. Bis heute wurde ihnen kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Im Klangsport sind sie nicht nur Gegenstand der Forschung, sondern auch Klangmaterial für die musikalische Produktion. Vertraute Techniken werden in ein neues Erlebnis übersetzt.

Drei Musiker haben ihre Ohren gespitzt und aus dem sportlichen Klangmaterial ihre akustische Lieblingsdisziplin gewählt. Im Rahmen des Werkstatt-Konzerts treffen sie mit sechs Sportlern zusammen, um an den klanglichen Spuren der sportlichen Bewegung zu arbeiten.

In der Disziplin des Weitsprungs kommen klangliche Fundstücke zutage, die mit Synthesizer und E-Gitarre in eine musikalische Form gebracht werden. In einer rasanten Begegnung treffen vier Ropeskipper auf eine Bassklarinettistin und schließlich schwingt der Schwertkämpfer sein Instrument, um mit der E-Geige eine charmante Liaison einzugehen. Ein sportlich-musikalischer Abend mit Überraschungsgästen.

Das Programm: Marina Sahnwaldt (Lüneburg) und Stefan Leisegold (Brietlingen), Synthesizer und E-Gitarre, treffen auf Weitsprung, Teresa Doblinger (Graz), Bassklarinette, trifft auf Rope Skipping, Lenka Župková (Hannover), E-Geige, trifft auf japanischen Schwertkampf. Hans-Malte Witte gestaltet den Abschluss dieses besonderen Konzertes.

Klangsport, Donnerstag, 22. November 2018, 19 Uhr, Museum Lüneburg, Marcus-Heinemann Saal, Wandrahmstraße 10, Eintritt 11 Euro