Harburg
Neugraben

Fünf Jahre Mahnwache vor Tierversuchslabor in Neugraben

Mitglieder der LPT Mahnwache bei einer der morgendlichen Aktionen in Neugraben.

Mitglieder der LPT Mahnwache bei einer der morgendlichen Aktionen in Neugraben.

Foto: Angela Fethke / HA

Seit November 2013 treffen sich Tierschützer regelmäßig morgens vor den Toren der Firma LPT am Redderweg.

Neugraben.  Im November 2013 wurde die „LPT-Mahnwache“ von Angela Fethke in Neugraben ins Leben gerufen. Sie findet seitdem regelmäßig statt. Um gemeinsam stärker auftreten zu können, schlossen sich die Mitglieder der Mahnwache bald der von Sabine Brauer aus Neu Wulmstorf gegründeten Initiative „Lobby pro Tier“ für eine tierversuchsfreie Forschung an.

Mehrmals in der Woche hält die Initiative für die gequälten und getöteten Tiere stille Mahnwachen vor dem Hauptsitz des LPT-Tierversuchslabors in Neugraben ab. Diese bei jedem Wetter zum Arbeitsbeginn stattfindenden morgendlichen Mahnwachen haben in den vergangenen fünf Jahren für starke Aufmerksamkeit gesorgt. Wenn sich die Mitglieder der Mahnwache am Donnerstag, 15. November, wie an jedem Dienstag- und Donnerstagmorgen von 6 bis 8.15 Uhr treffen, ist das für sie ein besonderer Tag – die Jubiläums-Mahnwache am Redderweg in Neugraben.

Das LPT reagiert seit Jahren mit Abschottung und hat Plakate an den Zäunen aufgehängt, die die Tätigkeiten im Labor erklären. Unbeeindruckt von den Protesten gegen Tierversuche errichtete das LPT auf seinem Gelände am Redderweg 2016 ein weiteres Labor, Laut der Tierschutzinitiative sollen dort Versuche mit Mäusen stattfinden.

Eine Sprecherin der Initiative, die davon ausgeht, dass in dem Labor Versuche mit Botulinumtoxin-Produkten durchgeführt werden, sagt: „Für die Tiere ist dies mit furchtbaren Qualen verbunden. Es kommt zu Muskellähmungen, Sehstörungen und Atemnot. Der Todeskampf kann sich über drei oder vier Tage hinziehen. Die Mäuse ersticken schließlich bei vollem Bewusstsein.“

Die Hersteller Allergan, Ipsen und Merz hätten demnach inzwischen eine Anerkennung für Zelltests zur Testung ihrer Botulinumtoxin-A-Produkte erhalten und damit bewiesen, dass ein Ersatz des Tierversuchs möglich sei.

„Wir fordern das LPT auf, eine tierversuchsfreie Testmethode zu entwickeln und die Tierversuche für die Prüfung von Botulinumprodukten sofort einzustellen. Für den Zeitraum bis zur Anerkennung einer Zellmethode ist auf die Produktion des Präparates zu verzichten“, sagt Horst Plohnke, der sich seit vier Jahren vor dem Labor an den Mahnwachen beteiligt. Ein weiterer, tierleidfreier „Botox“-Test eines Hamburger Professors erhielt zudem 2015 den Tierschutz-Forschungspreis Berlin.

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums laden die Tierschützer erneut alle Tierfreunde ein, die Mahnwache am Redderweg 8, dienstags und donnerstags von 6 bis 8.15 Uhr zu unterstützen. „Wer Teil unserer Aktion sein möchte, ist herzlich eingeladen und willkommen mit uns zusammen für die Tiere zu kämpfen“, ergänzt Angela Fethke, für die die Mahnwachen eine große Herzensangelegenheit darstellen.

Das LPT - Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG ( www.lpt-pharmtox.de ) ist eines der größten Auftragslabore mit Hauptsitz in Neugraben.