Harburg
HR-Regional

Klinik für Harburg und Lüneburg

Die Psychiatrische Klinik Lüneburg (PKL) besteht aus jeweils einer Klinik für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche und für forensische Psychiatrie, einem heilpädagogischen Zentrum, einem Pflegeheim sowie einem Sozial- und Kulturzentrum. Zudem ist sie Akademisches Lehrkrankenhaus des UKE. Die Einrichtung liegt in einem parkartigen Gelände mit denkmalgeschützten Gebäuden.

Zur Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (KPP) gehört ein Ambulanzbereich sowie Abteilungen für Harburg, Lüneburg, Gerontopsychiatrie und Suchtmedizin. In Lüneburg gibt es zudem drei Tages­kliniken.

Patienten aus dem Landkreis Harburg können sich auch in der Institutsambulanz sowie der Tagesklinik der KPP am Buchholzer Krankenhaus behandeln lassen. In Winsen gibt es ebenfalls eine Institutsambulanz. Die Winsener Tagesklinik ist bis zur Eröffnung ihrer neuen Räume, die für Anfang 2020 geplant ist, auf dem Gelände in Lüneburg untergebracht.

Der Erweiterungsbau in Lüneburg soll die zehn Erwachsenenstationen zusammenführen. Sechs sind derzeit in „Haus 48“ untergebracht, einen Bau aus den 1970er-Jahren. Vier weitere Stationen befinden sich in historischen Häusern. Die Zentralisierung hat zum Ziel, einen zeitgemäßen Unterbringungsstandard zu erreichen, die Wege für Patienten und Mitarbeiter zu verkürzen und die Behandlungsbedingungen zu verbessern.

Einen Architektenwettbewerb, an dem sich zwölf Büros beteiligt hatten, entschied das Büro tsj Tönies Schroeter Jansen aus Lübeck für sich. Es erhielt auch den Auftrag zur Detailplanung. Die Kosten werden zurzeit mit etwa 26 Millionen Euro veranschlagt.


Baubeginn ist für Frühjahr 2020 geplant, im Herbst 2021 soll der Neubau fertig gestellt sein. Die Sanierung und Modernisierung von „Haus 48“ soll im Sommer 2023 endgültig abgeschlossen sein.