Harburg
Harburg

Lampen abgebaut: Fußgänger-Tunnel wird zum Angstraum

Harburg. Die CDU in der Harburger Bezirksversammlung sorgt sich um das Sicherheitsgefühl der Anwohner im Seeveviertel. Grund: Während der vorbereitenden Maßnahmen zum Abriss des maroden Harburg-Centers (wir berichteten) wurde das Oberlicht im Bereich der Überbauung der Schüttstraße abgeschaltet.

Auch das Außenlicht an den Gebäudeteilen Schüttstraße 1 bis- 5 brennt nicht mehr. Logisches Resultat der Maßnahmen: Abends wird es finster im Bereich der Fußgängerunterführung. Die CDU fordert deshalb in einem Antrag, dass der Vorsitzende der Bezirksversammlung sich umgehend bei den verantwortlichen Akteuren um Abhilfe bemühen möge. Im Regionalausschuss Harburg solle er darstellen, inwieweit z.B. im Rahmen der Erteilung der Abrissgenehmigung des Harburg-Centers die Verdunkelung dieses Abschnitts der Schüttstraße hätte verhindert werden können. Unterzeichner des Antrages sind der Fraktionsvorsitzende Ralf-Dieter Fischer, Martin Hoschützky, Helga Stöver und Florian Klein.