Harburg
"Schlafen im Hafen"

Kleinste Herberge Harburgs eröffnet im Oktober

Marcel Klovert und seine Frau Heike haben sich einen einen Traum erfüllt: das Projekt „Kanal 77 – Schlafen im Hafen“

Marcel Klovert und seine Frau Heike haben sich einen einen Traum erfüllt: das Projekt „Kanal 77 – Schlafen im Hafen“

Foto: Thomas Sulzyc

An der Drehbrücke im Harburger Binnenhafen entsteht mit dem „Kanal 77“ eine Herberge der besonderen Art.

Harburg.  Im Oktober ist es soweit: Das Hotelschiff „Lydios“ nimmt die ersten Übernachtungsgäste auf. Im Dezember 2016 machte der knapp 55 Meter lange ausgediente Binnenfrachter am Lotsekai im Harburger Binnenhafen fest. Mit ihm haben sich Marcel Klovert und seine Frau Heike einen Traum erfüllt: das Projekt „Kanal 77 – Schlafen im Hafen“.

Zusammen mit freiwilligen und professionellen Handwerkern ließ Marcel Klovert im Laderaum des Frachters ein kleines Hotel entstehen. Vier 20 Quadratmeter große Doppelzimmer mit Dusche und WC reihen sich an der Backbordseite auf, mit neu eingebauten Bullaugen zum Lotsekanal. Die Zimmer werden knapp 100 Euro pro Nacht kosten, auf Wunsch ergänzt durch ein preiswertes Frühstück. Etwas teurer wird das 36 Quadratmeter große Familienzimmer im Bug.

Arbeiten waren aufwendiger als gedacht

Heike Klovert arbeitete weiter als Journalistin bei „Spiegel online“. Zunächst sollte der Hotelbetrieb im Herbst 2017 starten, dann hieß es: Eröffnung ist im Frühjahr 2018. Doch die Arbeiten waren aufwendiger als gedacht, und einige technische Probleme waren zu bewältigen. Inzwischen sind die Betten angeliefert. Die Sanitäreinrichtungen werden in diesen Tagen montiert. In knapp drei Wochen wird alles fertig sein, hoffen die Kloverts – die erste Buchung haben sie für den 5. Oktober angenommen.

Dann soll das kleinste Hotel Harburgs direkt neben der Fußgängerdrehbrücke seine Schiffstüren erstmals für Übernachtungsgäste öffnen. Das wollen die Kloverts mit ihren Helfern und mit Schaulustigen zuvor feiern: am 3. Oktober von 17 Uhr an auf dem Lotsekai. Im alten Waggon am Kran wird dazu Live-Musik gespielt.