Harburg
Stade

Polizei warnt vor gefälschten Schreiben vom Finanzamt

Stade. In den letzten Tagen haben zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Stade überraschend Post vom Finanzamt Stade erhalten. In dem amtlich aussehenden „Rückforderungsbescheid für 2016“ werden von den Angeschriebenen dann jeweils unterschiedliche Summen von bis zu 205,90 Euro aufgeführt und die Rückzahlung auf ein angebliches Finanzamtskonto gefordert. Die Schreiben sind personalisiert und mit Aktenzeichen versehen. Die Empfänger werden angewiesen, den jeweiligen Betrag innerhalb von 14 Tagen auf ein bestimmtes Konto zu zahlen, dessen IBAN-Nummer im Schreiben angegeben ist. Das Konto wird bei einer Münchener Online-Bank geführt.

Eine Nachfrage der Polizei beim Finanzamt hat ergeben, dass diese gut gemachten Schreiben eine Totalfälschung sind. Derartige Schreiben wurden vom Finanzamt Stade nie verschickt. Die Ermittler der Stader Polizeiinspektion warnen die Bürgerinnen und Bürger davor, auf diese Schreiben hereinzufallen und die geforderten Summen zu zahlen. Die Betroffenen werden gebeten, sich bei ihren örtlichen Polizeidienststellen zu melden und entsprechende Anzeigen zu erstatten.