Harburg
Buxtehude

Kinderwagen brennt – Haus wird evakuiert

Buxtehude. Am Sonnabend wurden Feuerwehr und Polizei in Buxtehude alarmiert, weil im Flur eines Mehrfamilienhauses im Bollweg ein Kinderwagen in Brand geraten war. Die Feuerwehr rückte sofort aus. Doch die Polizei war zuerst da und begann sofort mit Hilfe eines Feuerlöschers, den Brand zu löschen. Ein Eimer Wasser sorgte für den endgültigen Erfolg.

Die Wirkung des Feuer war allerdings bedeutend größer. Die hohen Flammen hatten dazu geführt, dass sich schwarzer Rauch durch das gesamte Treppenhaus teilweise bis in die zwölf Wohnungen ausbreiten konnte. Feuerwehrleute mussten sich unter schwerem Atemschutz durch das Treppenhaus tasten und die Wohnungen teilweise mit Gewalt öffnen. Alle 21 betroffenen Bewohner wurden über die Treppen aus ihren Wohnungen ins Freie geleitet. Eine Drehleiter der Feuerwehr Stade musste nicht eingesetzt werden.

Vier Rettungswagen, der Buxtehuder Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst wurden zum Einsatzort alarmiert. Die Rettungskräfte übernahmen die ersten Untersuchungen und Versorgungen der Betroffenen. Zwei 36 und 37 Jahre alte Frauen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Vertreter des Buxtehuder Ordnungsamtes kümmerten sich um die Hausbewohner, sie konnten ihre für mehrere Tage nicht mehr bewohnbaren Wohnungen nicht mehr betreten und mussten bei Verwandten, Bekannten oder in städtischen Notunterkünften vorübergehend untergebracht werden. Der Schaden beträgt rund 200.000 Euro.

Die Brandursache ist noch nicht ermittelt, Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus und bittet um Hinweise unter 04161/647 115.