Harburg
Hollenstedt

Anrufer missbraucht Notruf und täuscht Überfall vor

Hollenstedt. Am Dienstagabend, 22.30 Uhr, erreichte ein Notruf die Polizei. Ein männlicher Anrufer gab an, mit einer Pistole bedroht zu werden. Kurz darauf war ein Knall zu hören und das Gespräch riss ab. Sofort wurden mehrere Streifenwagen nach Hollenstedt entsandt, wohin der Notruf zurückverfolgt werden konnte. Vor der Notrufsäule fanden die Beamten Reste eines Feuerwerkskörpers.

Während der Fahndung erreichten die Polizei weitere Anrufe bezüglich einer Gruppe junger Männer, die in Hollenstedt Feuerwerkskörper zündeten. Eine Zivilstreife traf die Gruppe schließlich an. Die Männer im Alter von 15, 17, 18, 19 und 34 Jahren wurden mit dem Vorwurf konfrontiert. Sie gaben zu, den Notruf abgesetzt und einen Böller gezündet zu haben. Gegen alle wurde ein Strafverfahren wegen Notrufmissbrauchs und Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.