Harburg
Fleestedt

Blutspur löst Großeinsatz der Polizei aus

Am Donnerstagabend gegen 21 Uhr meldete eine Bewohnerin des Schlesierweges in Fleestedt eine Blutspur auf dem Gehweg. Die Beamten der Polizei Seevetal rückten an und sahen eine Spur , die sich über 100 Meter bis zu einem Feldrand zog. Aufgrund der Menge an Blut war nicht auszuschließen, dass sich ein Mensch erheblich verletzt hatte und nun ziellos umherirrte. Daher wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Neben der Unterstützung der Hamburger Polizei, eines Polizeihundes und der Rettungshundestaffel war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Suche wurde um 3 Uhr morgens ergebnislos abgebrochen. Im Universitätskrankenhaus Eppendorf wurde eine Blutprobe untersucht und von dort kam dann auch die Entwarnung: Das Blut stammt nicht von einem Menschen. Da es sich eventuell um ein verletztes Wildtier handeln könnte, wurde der zuständige Jagdpächter informiert.