Harburg
Jesteburg

Kunststätte Bossard freut sich über Förderzusagen

Jesteburg. Dr. Gudula Mayr, die Leiterin der Kunststätte Bossard, ist begeistert: „Mit Hilfe der VGH-Stiftung und des Lüneburgischen Landschaftsverbandes konnten wir ein Sanierungskonzept für den Kunsttempel erarbeiten, für das wir nun Förderzusagen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude erhalten haben. Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz prüft derzeit wohlwollend die Maßnahme. Für die Unterstützung sind wir allen Förderern sehr dankbar. Außerdem freuen wir uns, dass wir mit der Förderung des Bundes in das Denkmalpflegeprogramm National wertvolle Kulturdenkmäler aufgenommen worden sind.“

Nach dem Europa Nostra Preis für das Europäische Kulturerbe, der der Kunststätte Bossard im Jahr 2012 verliehen wurde, wird der expressionistische Kunsttempel von Johann und Jutta Bossard nun noch einmal als nationales Kulturdenkmal gewürdigt.

Die behutsame Sanierung des Kunsttempels soll in Absprache mit der Unteren und Oberen Behörde für Denkmalschutz und nach Einwerbung der noch fehlenden Fördergelder voraussichtlich im Frühjahr 2019 beginnen. Das Augenmerk wird unter anderem auf dem Mauerwerk, dem Dachstuhl und den Sprossenfenstern des Tempels liegen. Des Weiteren sollen die Bauplastiken an der Außenfassade und die Malereien im Innenraum konserviert werden. Erforderlich wird diese umfangreiche Maßnahme aufgrund der natürlichen Alterung des Gebäudes. Ein überalterter Baumbestand, der 2015 gefällt wurde, hatte ein „Kleinklima“ rund um den Kunsttempel erzeugt. Hinzu kommen Baufehler aus der Ausführungszeit, klimatische Schwankungen sowie die Beanspruchung durch den Besucherverkehr.