Harburg
Neugraben

Falkenberghalle wird saniert, aber erst in fünf Jahren

Neugraben. Der Neugrabener Bezirksabgeordnete Holger Böhm (SPD) ist zufrieden: Die Schulbehörde hat zugesagt, die Falkenberghalle zu sanieren, wenn auch nicht sofort, so doch in absehbarer Zeit.

Auf Böhms Initiative hin hatte die SPD gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner CDU den Antrag gestellt, die halle zu erhalten und zu sanieren. In der Ankündigung der Schulbehörde, die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg zu sanieren, war die Falkenberg-Halle, die der Schule als Aula und dem Stadtteil als Veranstaltungsraum dient, explizit ausgenommen worden. Jetzt ändert die Schulbehörde ihren Kurs – zumindest ein wenig. Den Bedarf für die Falkenberghalle über ihre schulische Funktion hinaus sieht die Behörde nämlich nicht mehr gegeben. „Die Falkenberg-Halle war bis zur Fertigstellung des Bürgerzentrums (BGZ) Neugraben als Veranstaltungshalle für die Region Süderelbe von großer Bedeutung“, heißt es in der Stellungnahme der Behörde. Das BGZ Neugraben bietet

Im BGZ gäbe es zwei Hallen für Veranstaltungen sowie Räume für kulturelle Angebote, Sport, Fitness, sowie Angebote der Jugendhilfe. „Die Falkenberg-Halle kann nach wie vor für Veranstaltungen genutzt werden, wird aber hauptsächlich als Gemeinschaftsfläche der Stadtteilschule genutzt“, heißt es in der Stellungnahme. Bei der Sanierung der Schule hätten die Unterrichtsräume Vorrang. Eine Sanierung der halle ist ab 2023 geplant.
„Wir werden verfolgen, ob diese Aussagen auch zügig in die Tat umgesetzt werden“, kündigt Böhm an.