Harburg
Winsen

Wechsel der Verantwortung im Jahresrhythmus

Wechsel an der Spitze des Rotary Clubs Winsen (Luhe): Dr. Richard Everett (l.) übernimmt die Präsidentschaft von

Wechsel an der Spitze des Rotary Clubs Winsen (Luhe): Dr. Richard Everett (l.) übernimmt die Präsidentschaft von

Foto: Rotary Winsen

Richard Everett übernahm mit der Amtskette auch die Führung des Rotary Clubs Winsen (Luhe).

Winsen.  Der Rotary Club Winsen (Luhe) hat eine neue Führung. Dr. Richard Everett übernahm jetzt als Clubpräsident die Amtsgeschäfte von Albert Paulisch. Die Amtszeit der Präsidenten bei den Rotariern dauert jeweils ein Jahr.

Albert Paulisch, Amtsgerichtsdirektor a.D., erinnerte in seiner Abschiedsrede an die besonderen Momente in den vergangenen zwölf Monaten. In seiner Zeit als Präsident sponserte der RC Winsen (Luhe) mit 4000 Euro den einwöchigen Aufenthalt einer Schulklasse auf dem Schulbauernhof des VNP in Wilsede, spendete ein bodengleiches Trampolin für die Lebenshilfe und vergab mit 10.000 Euro einen finanziellen Grundstock für den Täter-Opfer-Ausgleichsfonds an die Reso-Fabrik in Winsen.

Ebenso wurde 2018 wieder der mit 3000 Euro dotierte Jugendförderpreis vergeben, den eine Schülerin und zwei Schüler des Buchholzer Gymnasiums am Kattenberg für ihr hervorragendes Engagement in den sogenannten MINT-Fächern erhielten.

Der neue Präsident Dr. Richard Everett übernahm mit der Amtskette auch die Führung des Rotary Clubs. Der Verlagsleiter in Ruhestand verwies in seiner Antrittsrede auf die Bedeutung einer der Säulen des rotarischen Selbstverständnisses, nämlich auf die Freundschaft. Freundschaft, so wie Rotary sie vorleben, sei und bleibe der Kitt der Gesellschaft.

In Zeiten einer Egozentrierung der Gesellschaft und Überbetonung des Individualismus sei es umso wichtiger, zusammenzustehen und sich immer zu fragen: „Wo kann geholfen werden?“