Harburg
Seevetal

Neuer Chef bei der Laurens Spethmann Holding

Lars Wagener übernimmt Verantwortung für den Vertrieb des Unternehmens, später dann den Vorstandsvorsitz

Seevetal.  Die Laurens Spethmann Holding hat eine neue Vorstandsspitze: Lars Wagener übernimmt ab 1. August die Verantwortung im Vorstand für den Vertrieb. Bis spätestens März 2019 soll Wagener dann den Vorstandsvorsitz des Unternehmens übernehmen.

Von der Vorgängerin Martina Sandrock hatte sich das Unternehmen nach nur zehn Monaten wegen unterschiedlicher Auffassung zur Führung wieder getrennt. Lars Wagener verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Konsumgüterbranche, die sich auf den Lebensmittelsektor konzentriert. Er begann seine Karriere bei Mars und übernahm später die Geschäftsführung bei Danone, bevor er die Geschäftsführung Marketing und Vertrieb bei Griesson - de Beukelaer ausübte. Zuletzt leitete er die Geschäfte in mehreren Ländern innerhalb der Green­yard-Gruppe von Bremen aus. „Lars Wagener kennt sämtliche Vertriebswege des Lebensmitteleinzelhandels in Deutschland und Europa. Er verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Vertrieb und Marketing und ist im deutschen Markt gut vernetzt. Seine Führungskompetenz konnte er auch in Familienunternehmen beweisen und zeigen, dass er gut mit der Kultur und Entscheidungsfindung in diesem Umfeld zurechtkommt“, sagt Michael Spethmann. Er arbeitet seinen Nachfolger zunächst für einige Monate ein und übernimmt dann wieder den Aufsichtsratsvorsitz, um die weitere Entwicklung der LSH nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand in diesem Gremium eng zu begleiten. Lars Wagener wird sich ab März 2019 auf die Gesamtführung der LSH fokussieren. Er übernimmt von Michael Spethmann zugleich dessen Aufgabenfelder in der Vorstandsarbeit und zeichnet bei der LSH künftig für Strategie, Vertrieb, Marketing, Personal sowie Corporate Identity/PR verantwortlich.

Die Laurens Spethmann Holding ist ein in vierter Generation geführtes Familienunternehmen mit Stammsitz in Seevetal. In 2017 betrug der Umsatz 483 Millionen Euro. Die Erlöse lagen damit um etwa drei Prozent über dem Vorjahresergebnis von 470 Millionen Euro. Das Umsatzwachstum basiert im Wesentlichen auf den positiven Entwicklungen der Geschäftsbereiche Tee und der Beteiligung am britischen Riegelproduzenten Halo Foods.

Mit der 1907 gegründeten Ostfriesischen Tee Gesellschaft (OTG) und dem mit 70 Prozent Anteil am Gesamtumsatz wichtigsten Geschäftsfeld Tee, ist die LSH in Deutschland führender Teeanbieter. Die Marken Meßmer und Milford gehören zu den meistverkauften Teesorten Deutschlands. Das Geschäftsfeld Cerealien wird gemeinsam mit der Nordgetreide betrieben, an der die LSH mit 50 Prozent beteiligt ist. In dieser Sparte konnte das Wachstum der letzten Jahre nicht fortgesetzt werden. Der Absatz gegenüber dem Vorjahr war leicht rückläufig. Für 2018 erwartet das Unternehmen weiterhin ein moderates Wachstum. Unter dem Dach der LSH sind 1310 Mitarbeiter, davon 1060 in Deutschland, beschäftigt.