Harburg
Marmstorf

Größte Abi-Party lockte Harburgs Jugend auf den Acker

Der Abiturjahrgang 2018 hatte Wetterglück bei der Ackerfete

Der Abiturjahrgang 2018 hatte Wetterglück bei der Ackerfete

Foto: Lars Hansen / xl

Im Appelbütteler Tal fand Norddeutschlands größte nichtkommerzielle Abiparty statt, organisiert von Schülern.

Marmstorf.  Bier, Bässe, beste Freunde – mehr braucht man nicht für eine tolle Fete. Knapp 800 Harburger Oberstufenschüler waren am Dienstag Abend im Appelbütteler Tal zur Ackerfete zusammengekommen. Es ist mittlerweile die größte nichtkommerzielle Abifeier Norddeutschlands. Traditionell wird sie vom jeweiligen Abijahrgang des Immanuel-Kant-Gymnasiums (IKG) ausgerichtet und neben der Prüfungsvorbereitung organisiert.

Eingeladen waren alle Harburger Schüler über 16 und Ehemalige des IKG. Lehrer werden geduldet. Im Vorwege der Fete war das sechsköpfige Organisationsteam durch alle fünf Harburger Gymnasien sowie die vier Stadtteilschulen getingelt und hatten Eintrittsarmbänder verkauft. Bewerben muss kein Jahrgang die Ackerfete.

Sie ist bei Harburgs Oberstufenschülern längst fester Bestandteil der Jahresplanung. „Meine Schule macht eine geschlossne Abiparty in einem Club und einen feinen Abiball, aber wir haben ja alle irgendwelche Profilkurse im Verbund mit den anderen Schulen gehabt“, sagt Abiturient Flo, „deshalb finde ich das geil, dass wir auch gemeinsam feiern können. Wenn es die Ackerfete nicht gäbe, müsste man sie erfinden. Danke an die IKG-Schüler!“

Punkt 23 Uhr war die Fete beendet – zumindest im Tal. Danach feierten die Gast-Abiturienten in kleinen Gruppen anderswo weiter. während die des IKG aufräumten. Die Polizei war den ganzen Abend über vor Ort, verzeichnete aber keine besonderen Vorkommnisse.