Harburg
Finkenwerder

Finkenwerder Knoten soll umgebaut werden

Der Finkenwerder Knoten ist ein Unfallschwerpunkt

Der Finkenwerder Knoten ist ein Unfallschwerpunkt

Foto: Lars Hansen / HA

Port Authority plant, den Mega-Kreisel an der Dradenau zu erneuern. Regionalausschuss fordert nähere Auskünfte.

Finkenwerder.  Der Finkenwerder Knoten – der vielspurige Kreisverkehr mit Abfahrten zur Dradenau, Waltershof, Containerterminal Altenwerder, dem Gewerbegebiet Vollhöfner Weiden sowie nach Finkenwerder – ist erst 10 Jahre alt. Dennoch plant die Hamburg Port Authority (HPA), die für die Straßen im Hafengebiet zuständig ist, den Knotenpunkt umfangreich zu erneuern.

Neben dem Hafenverkehr werden vor allem die Einwohner von Finkenwerder sowie von Neuenfelde und Cranz von Einschränkungen betroffen sein. Im Regionalausschuss Finkenwerder – heute, 18 Uhr, Ratsaal im Dienstleistungszentrum Butendeichsweg – wird ein Vertreter der HPA heute den Stand der Planungen vorstellen.

„Damit haben wir fast schon nicht mehr gerechnet“, freut sich der Vorsitzende des Regionalausschusses, Ralf Neubauer (SPD). „Denn in der Vergangenheit und bei anderen Themen war die HPA bislang wenig kooperativ und auskunftsfreudig.“

So jung der Finkenwerder Knoten auch ist: Seit seiner Eröffnung ist er ein Unfallschwerpunkt. Vor allem spontane Spurwechsel, verursacht durch schlechte Orientierungsmöglichkeiten, führen immer wieder zu Zusammenstößen. Ein Umbau soll unter anderem der Übersichtlichkeit dienen. Auch eine bessere Erreichbarkeit des Containerterminals Altenwerder ist wahrscheinlich Ziel des Umbaus.

Außerdem steht auf der Tagesordnung ein Antrag der CDU, in dem ein zweiter Grillplatz für den Rüschpark gefordert wird: „Leider besteht in der gesamten Anlage nur ein festinstallierter Grillplatz, was den Bedarf bei weitem nicht mehr abdeckt.“, heißt es in der Antragsbegründung, „Viele Besucher gehen zur Nutzung von Einweggrills über.

Dies verursacht eine verstärkte Vermüllung, die sich gerade nach Wochenenden bemerkbar macht – auch bedingt durch fehlende Entsorgungsbehälter. Darüber hinaus werden die Rasenflächen dadurch beschädigt.“

Das Bezirksamt Mitte soll eine weitere Fläche einrichten, fordert die CDU. Außerdem sollen mehr Müllbehälter aufgestellt werden.