Harburg

Bezirk fällt zusätzlich 110 Bäume

| Lesedauer: 2 Minuten

Fällliste für Herbst 2017/Frühjahr 2018 erhöht sich von 299 auf 409 Entnahmen

Harburg. Die Herbststürme Xavier und Herwart haben den Bäumen auf öffentlichem Grün in Harburg so stark zugesetzt, dass die Bezirksverwaltung ihre im November veröffentlichte Liste der zu fällenden Bäume deutlich nach oben korrigieren musste. 56 Bäume in Grünanlagen müssen wegen Sturmschäden beseitigt werden, dazu ein Straßenbaum (Birke) in Marmstorf und eine Scheinakazie auf einem Spielplatz in Eißendorf. Weitere neun Bäume werden wegen mangelnder Standsicherheit abgesägt. Insgesamt sollen in diesem Winter/Frühjahr 409 Bäume statt der ursprünglich geplanten 299 Bäume gefällt werden.

Besonders betroffen sind Grünflächen in Wilstorf, vor allem der Harburger Stadtpark. Im Bereich Marmstorfer Weg werden gemäß der gerade veröffentlichten Nachtragsliste 22 Bäume entnommen, darunter eine Stieleiche mit einem Stammdurchmesser von mehr als einem Meter und ein Dutzend Bäume mit Durchmessern von einem halben Meter und mehr. Im Bereich der Hohen Straße werden 20 Bäume gefällt.

Zusätzliche Bäume müssen Baumaßnahmen weichen, etwa am Ehestorfer Heuweg. Dort wird bereits abgeholzt: Neun Bäume fallen der geplanten Erneuerung der Straße zum Opfer, dazu Hecken und Buschwerk. Das Grün steht den geplanten umfangreichen Leitungsverlegungen und Umbaumaßnahmen (breitere Geh- und Radwege) im Wege. Hier lässt der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) zur Säge greifen. „Für die erforderlichen Fällungen werden nach Abschluss der Bauarbeiten neue Bäume gepflanzt“, versichert der LSBG.

Nachpflanzungen plant auch der Bezirk Harburg. Seit dem Winter 2016/17 wurden 276 Bäume in die Erde gebracht, gut 100 sollen im Frühjahr noch folgen. Den größten Anteil hat die Kampagne „Mein Baum Meine Stadt“: Bürger sind aufgerufen, für das Nachpflanzen eines Baumes zu spenden und können sich den Baum auf einer interaktiven Karte im Webportal hamburg.de aussuchen. Sobald für einen Baum 500 Euro gespendet sind, legt der Senat noch einmal 500 Euro drauf. Die Neupflanzung wird mit 1000 Euro pro Baum kalkuliert, weil die Jungbäume drei Jahre lang betreut werden, um ihnen einen guten Start zu verschaffen.

( hi )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg