Harburg
Ashausen

Infotafeln führen durch die Geschichte Ashausens

Reinhard Behr, Ilona Wilrodt und Peter Grelck vor der noch unfertigen Informationstafel

Reinhard Behr, Ilona Wilrodt und Peter Grelck vor der noch unfertigen Informationstafel

Foto: Jana Zhang / HA

Projekt des Heimatvereins soll vor allem Neubürger für die Historie des Dorfs begeistern – Ende Januar ist öffentliche Präsentation.

Ashausen.  Mit insgesamt 18 Informationstafeln will der Heimatverein Ashausen in Zukunft auf besondere Objekte, Gebäude oder Flächen in der Ortschaft aufmerksam machen und deren historische Bedeutung betonen. Ende des Monats soll das Projekt den Ashausenern erstmals öffentlich präsentiert werden.

Die Idee geht zurück auf eine Idee von Peter Grelck, Mitglied im Heimatverein, der beim Besuch einer Ausstellung zur Heimatgeschichte in Winsen in einer Vitrine einen Faustkeil aus Ashausen entdeckte. Das motivierte ihn, zu Hause ausführlich in der Ortschronik zu blättern. „Dabei fiel mir auf, wie wenig ich über die Geschichte Ashausens weiß, obwohl ich hier schon seit 33 Jahren lebe“, sagt Grelck. „Dabei trieft Ashausen geradezu vor Historie.“

Durch den Museumsbesuch inspiriert, rief Peter Grelck mit dem Heimatverein Ashausen im September 2016 ein Projekt ins Leben, das sich der Dorfgeschichte widmet. „Wir wollten die Geschichte des Ortes für die Bewohner und Besucher wieder sichtbarer machen und haben nach einer zeitgemäßen Umsetzung gesucht.“ Der Heimatverein beschloss, im Dorf Informationstafeln aufzustellen.

Seit dem Beschluss ist Einiges passiert: Mithilfe der von den Ashäusern Heino Eddelbüttel und Marion Luckow im Jahre 1994 veröffentlichten Chronik über Ashausen, begab sich eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins auf die Suche nach geschichtlichen Quellen. „Wir waren in Museen, auf Heimatforschertreffen und haben das Gemeindearchiv in Stelle durchforstet“, sagt Reinhard Behr, gebürtiger Ashäuser und erster Vorsitzender des Heimatvereins.

Insgesamt sind 18 Informationstafeln entstanden, die nun an den jeweiligen Orten installiert werden. Der Heimatverein präsentiert das Projekt am Samstag, dem 27. Januar um 14 Uhr vor dem Schützenhaus am Holtorfsloher Weg 13 zunächst den Ashäuser Bürgern.

„Wir wollen uns jetzt vordringlich das Feedback der Bürger einholen“, sagt Grelck. „Das Projekt soll schließlich für die Bevölkerung Ashausens sein.“ Dem Heimatverein ist es ein wichtiges Anliegen, durch das Projekt das Heimatgefühl der Bürger Ashausens zu stärken. „Wir wollen, dass die Menschen hier über die Info-Tafeln neugierig auf die Geschichte des Ortes werden. Sie sollen sich dem Dorf wirklich zugehörig fühlen“, sagt Peter Grelck.

Besonders den Neubürgern Ashausens wolle man ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln. Ilona Wilrodt, die ebenfalls Mitglied im Heimatverein ist, unterstreicht diesen Aspekt. „Ashausen liegt im Einzugsgebiet Hamburgs und ist verkehrstechnisch sehr gut angeschlossen“, sagt sie. Dadurch erfreue sich Ashausen einer wachsenden Beliebtheit, besonders bei jungen Familien. „Die Anzahl der Neubürger ist in den letzten Jahren gestiegen, wodurch sich das Dorf stetig vergrößert und verdichtet.“

Die Informationstafeln sollen auch dazu dienen, einer zunehmenden Verstädterung Ashausens, die viele Bürger empfinden, entgegen zu wirken und den dörflichen Charakter des Ortes zu erhalten. „Es wäre schade, wenn das Miteinander im Dorf verloren geht. Die Informationstafeln sind daher ein Angebot an die Bürger.“