Harburg
Harburg/Buxtehude

Räuber soll mehr als 40 Mal Senioren überfallen haben

Harburg/Buxtehude. Erfolg für die Ermittler des Hamburger Raubdezernats: Die Beamten haben einen 40-jährigen Deutschen festgenommen, der zwischen April und Juli in Hamburg, vor allem aber in Buxtehude für mehr als 40 Diebstähle und Raubstraftaten in Seniorenwohnanlagen verantwortlich gemacht wird.

Nachdem die Staatsanwaltschaft Hamburg beim Amtsgericht Hamburg einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen sowie einen Haftbefehl erwirkt hatte, waren die Beamten am 21. November vor Ort und vollstreckten den Haftbefehl. In der Wohnung des Mannes hatte sie Beweismaterial gefunden. Nun sitzt der Verdächtige in Untersuchungshaft.

Die Masche des Täters war offensichtlich immer gleich. So war er bereits am 6. Mai früh um 4.45 Uhr in das Zimmer einer 79-Jährigen in einer Seniorenwohnanlage in Rahlstedt eingebrochen. Die ältere Dame bemerkte den Mann in ihrem Zimmer und sprach ihn an. Daraufhin entriss er ihr den Schlüssel zu ihrem Schrank, ließ Schmuck und Bargeld mitgehen und flüchtete aus dem Zimmer. Noch in der Wohnanlage wurde der Mann von einer Pflegerin angesprochen. Er gab vor, irrtümlich dort zu sein und verschwand.

Nach dem Überfall konnte die Polizei jedoch das Videomaterial der Überwachungsanlage des Seniorenheims sicherstellen und sichten. Der Tatverdächtige wurde identifiziert und eine polizeiinterne Fahndung ausgelöst. Über die Polizei Buxtehude konnte der mutmaßliche Täter schließlich namhaft gemacht werden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass er für mindestens elf Raub- beziehungsweise Diebstahltaten im Raum Hamburg in Betracht kommt und zudem im Verdacht steht, in Buxtehude mindestens 28 weitere solcher Einbrüche in Senioren- Wohnanlagen begangen zu haben.