Harburg
Harburg

Bei aller Wissenschaft kam der Spaß nicht zu kurz

Burkhardt Weiß begeistert Alt und Jung mit seiner Experimente-Show

Burkhardt Weiß begeistert Alt und Jung mit seiner Experimente-Show

Foto: Angelika Hillmer / HA

Mehr als zehntausend Besucher genossen in der Harburger City die Angebote beim Kulturtag und der Nacht des Wissens oder liefen am Sonntag Laterne.

Harburg.  Kultur und Kunst, Wissenschaft zum Anhören und Anfassen, Kommerz und Kinderträume: Harburg hatte am Wochenende viel zu bieten. Mehr als zehntausend Harburger und Gäste besuchten den bunten Veranstaltungsreigen in der City.

Den Anfang machten am Sonnabend die Harburger Kulturtage. Zum 14. Mal luden Künstler und kulturelle Institutionen wie das Archäologische Museum (AMH), Geschichts- und Kulturwerkstatt oder Musikgemeinde Harburg zu Ausstellungen und Gesprächen, Filmvorführungen und Konzerten ein. Der Eintritt kostete insgesamt drei Euro – dafür gab es den Kulturtags-Pin, der überall Einlass schaffte.

„Auch in diesem Jahr war die Resonanz wieder sehr zufriedenstellend“, sagt Thorsten Römer, Geschäftsführer des AMH, das die Kulturtage alljährlich ausrichtet. „Ich habe verschiedene Orte besucht, und überall sah man die grünen Kulturtags-Pins.“ Im Helms-Museum sei es „gerammelt voll“ gewesen, verstärkt durch den Publikumsmagneten „Duckomenta“.

Die Technische Universität beteiligte sich mit zwei Führungen zu den Kunstwerken, die in verschiedenen TU-Gebäuden zu sehen sind. Nach 17 Uhr füllte sich der Campus dann noch viel stärker: Es begann die Hamburg-weite Nacht des Wissens, zu der die TU mehr als 100 Vorträge, Präsentationen, Expe­rimente und Mitmach-Angebote auf die Beine gestellt hatte.

An den Flugzeug- und Schiffssimulationen saßen Väter mit ihren Kindern, und auch die virtuellen Welten, bei der eine Brillen-Kamera reale Bilder mit Computergrafiken anreichert, faszinierten viele Besucher.

Außerhalb der Gebäude wurde die Nacht des Wissens zur Nacht der Lichter: Mehr als 700 Strahler, Leuchtelemente und zwei Kilometer Lichtschlauch der Firma SHS Veranstaltungsservice, gegründet vom TU-Absolventen Nicolas Sauerbaum, tauchten den Campus in ein spektakuläres Farbenmeer, das mit der „echten“ Nacht der Lichter im Binnenhafen fast mithalten konnte.

Am Folgetag kamen die Shopping-Fans am verkaufsoffenen Sonntag auf ihre Kosten. Den Abschluss bildete der traditionelle Laternenumzug der Harburger Schützengilde. Trotz kühlen Novemberwetters begeisterten der Sternenmarsch und das Feuerwerk am Rathausplatz einige Tausend Mitläufer.